https://www.faz.net/-gpf-8p275

Streit um Videoüberwachung : Sehen und gesehen werden

Gut überwacht: Eine Videokamera auf einem Berliner U-Bahnhof. Bild: dpa

Videoüberwachung ist hilfreich für die Arbeit der Polizei, wie die jüngsten Fälle von Gewaltverbrechen auf Berliner U-Bahnhöfen zeigen – aber es gibt Grenzen, die der Rechtsstaat setzt. Eine Analyse.

          Draußen sind Menschen nur noch selten unbeobachtet. Auf dem Weg durch die Frankfurter Innenstadt etwa begegnen einem auf Schritt und Tritt Überwachungskameras. Sie hängen auf Bahnsteigen, vor Museumseingängen, in Parkhäusern, an Straßenecken, in Supermärkten, an Tankstellen und Bankfilialen. Die meisten Übergriffe auf offener Straße werden mittlerweile von einer Kamera aufgezeichnet - und sei es mit der eines privaten Smartphones. Inwiefern die Geräte Täter tatsächlich abschrecken, ist schwer zu ermessen. Hilfreich können die Aufnahmen bei der Suche nach dem Täter sein. Den Mann etwa, der im Oktober eine junge Frau in einer Berliner U-Bahn-Station die Treppe heruntergestürzt hat, fand man, weil eine Kamera der Berliner Verkehrsbetriebe auf ebendiese Treppe ausgerichtet war.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Die Bekämpfung und Vorbeugung von Straftaten sind Ziele von Verfassungsrang. Und doch gibt es hohe rechtliche Hürden für die Aufstellung von Kameras und die Verwendung des Bildmaterials. Denn das Bundesverfassungsgericht sieht in der Videoüberwachung einen „intensiven“ Eingriff in das Persönlichkeitsrecht. In einer Entscheidung aus dem Jahr 2007 heißt es, die Videoüberwachung „beeinträchtigt alle, die den betroffenen Raum betreten“, also auch Personen, die in keiner Beziehung zu einem Fehlverhalten stehen. Das Bildmaterial könne „in vielfältiger Weise ausgewertet“ werden. Karlsruhe spricht den Datenschützern aus dem Herzen, denen die bisherigen Möglichkeiten zu weit gehen. Polizisten dagegen bemängeln Lücken bei der Überwachung.

          Mehr Kameras in Zügen und auf Bahnhöfen

          Seit dem Terrorangriff auf den Berliner Breitscheidplatz sind die Forderungen nach einer Ausweitung der Videoüberwachung lauter geworden. Noch kurz vor Weihnachten - allerdings schon seit längerem geplant - hat die Bundesregierung beschlossen, die private Überwachung öffentlich zugänglicher Räume zu erleichtern. Länder und Kommunen diskutieren, ob die bestehenden Möglichkeiten ausreichen. Und auch Unternehmen setzen immer stärker auf Kameras. Die Deutsche Bahn etwa hat bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres angekündigt, 85 Millionen Euro in die Videoüberwachung in Zügen und Bahnhöfen zu stecken.

          Rechtlich gesehen, ist die Videoüberwachung eine komplexe Materie: Es gibt diverse Normen im Landesrecht und im Bundesrecht, die die Aufstellung von Kameras erlauben. Welche Norm Anwendung findet, hängt davon ab, wer die Kamera an welchem Ort zu welchem Zweck aufstellt: Bund, Länder, Kommunen und Private mischen hier mit, es gibt Kameras auf öffentlicher Straße und auf privatem Gelände, zur Gefahrenabwehr, zur Sicherung einer Einrichtung oder zu anderen Zwecken.

          Strenge Voraussetzungen für die Überwachung

          Die Polizeigesetze der Länder erlauben Videoüberwachung zur Verhütung von Straftaten. Die Voraussetzungen sind jeweils streng. „Der Einsatz von Kameras nach den Polizeigesetzen ist stets örtlich und zeitlich beschränkt“, sagt Thomas Hoeren, der Informationsrecht an der Universität Münster lehrt. Nach dem Polizeigesetz Nordrhein-Westfalens etwa dürfen an einzelnen öffentlich zugänglichen Orten, „an denen wiederholt Straftaten begangen wurden und deren Beschaffenheit die Begehung von Straftaten begünstigt“, Kameras aufgestellt werden. Auf die Beobachtung muss hingewiesen werden, die Daten dürfen höchstens 14 Tage gespeichert werden, die Anordnung muss der Polizeipräsident selbst treffen. Auch aus den anderen Landesgesetzen ergibt sich, dass eine durch Tatsachen belegbare Gefahr für die Sicherheit drohen muss, damit der Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung gerechtfertigt ist. Das Bundesverwaltungsgericht hat 2012 die Aufstellung von Kameras auf der Hamburger Reeperbahn - einem Brennpunkt der Straßenkriminalität - gestattet, obwohl aufgrund der Ausrichtung der Kameras auch der Eingangsbereich des Hauses einer Anwohnerin erfasst würde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.