https://www.faz.net/-gpf-8oqtl

Reaktion auf Berlin-Anschlag : Tunesier protestieren gegen Rückführung von Extremisten

  • Aktualisiert am

„Nein zu Terrorismus“ – Tunesier demonstrierten am Samstag gegen die Pläne zur Rückführung mutmaßlicher Extremisten. Bild: AFP

Die Bundesregierung will Abschiebungen nach Tunesien beschleunigen. In der Hauptstadt des nordafrikanischen Landes regt sich dagegen Widerstand.

          Angesichts des Terroranschlags in Berlin haben Hunderte Menschen in Tunesien gegen die Rückführung von mutmaßlichen Extremisten in das nordafrikanische Land protestiert. Die Demonstranten versammelten sich außerhalb des Parlaments in der Hauptstadt Tunis, wie lokale Medien berichteten. Bilder zeigten Menschen mit Plakaten, auf denen unter anderem „Nein zu Terrorismus“ stand. Der Protest am Samstag wurde demnach von verschiedenen zivilen Gruppen organisiert.

          Nach dem Terroranschlag in Berlin, der mutmaßlich von dem am Freitag erschossenen Tunesier Anis Amri ausgeführt wurde, drang Berlin zuletzt auf schnellere Abschiebungen nach Tunesien. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte gesagt, dass die Zusammenarbeit zwar schon intensiviert wurde, der Rückführungsprozess allerdings deutlich beschleunigt und die Zahl der Abgeschobenen erhöht werden müsse.

          Tunesien ist zwar als einziges Land als Demokratie aus den arabischen Aufständen von 2011 hervorgegangen. Andererseits hat das Land aber ein ernstes Problem mit Radikalen: Tunesier stellen – außerhalb von Syrien und dem Irak – die größte Gruppe von ausländischen Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ dar.

          Weitere Themen

          Wo ist der Attentäter? Video-Seite öffnen

          Öffentliche Fahndung : Wo ist der Attentäter?

          Nach den Angriffen auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg ist der mutmaßliche Täter weiter auf der Flucht. Hunderte Beamte in Frankreich und Deutschland suchen nach dem 29-Jährigen. In Straßburg herrscht eine unheimliche Stille.

          Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          May darf bleiben Video-Seite öffnen

          Misstrauensvotum überstanden : May darf bleiben

          Die britische Premierministerin Theresa May hat die Misstrauensabstimmung überstanden und darf weiter versuchen, den Brexit durchzuziehen. Wenn sie das geschafft hat, will sie gehen.

          Topmeldungen

          Bayern 3:3 in Amsterdam : „Ein sensationell gutes Spiel“

          Beim 3:3 der Münchner in Amsterdam spielt der Fußball verrückt. Trainer Niko Kovac ist zufrieden. Doch die Partie offenbart einige Baustellen beim FC Bayern. Vor allem einer spricht sie an.

          Vor EU-Gipfel in Brüssel : Maas bleibt hart bei Brexit-Vertrag

          Nach ihrem überstandenen Misstrauensvotum will Theresa May das Brexit-Abkommen in Brüssel nachverhandeln – doch dafür sieht die Bundesregierung kaum Chancen. Man sei „auf alles vorbereitet“, sagt der Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.