https://www.faz.net/-igl

Kommentar : Ein Deal für beide Seiten

Europa weiß, dass es mehr in die Nato investieren muss. Doch umgekehrt muss Europa Donald Trump klar machen, dass die Allianz auch in Amerikas ureigenem Interesse liegt.

Lehren aus der Flut : Was Bund und Länder tun müssen

Krisenprävention wurde in Deutschland zu lange kleingeschrieben, obwohl die Anfälligkeit der Gesellschaft im Grunde eher gestiegen ist. Entscheidend ist, dass die Warnungen schnell dort ankommen, wo sie gehört werden müssen.

Impfmüde Deutsche : Falsches Sicherheitsgefühl

Das Impftempo hat deutlich nachgelassen, führende Virologen sind deshalb besorgt im Blick auf die sich ausbreitende Delta-Variante des Corona-Virus. Ein falsches Sicherheitsgefühl führt zu Impfmüdigkeit.

Geteiltes Zypern : Erdogans Spiel mit dem Feuer

Mit der Ankündigung, das einstige Tourismuszentrum Varosha, seit 1974 eine Geisterstadt, zu öffnen, provoziert der türkische Präsident eine neue Krise.

Streit über Nordirland : Brexit ohne Märchen

Es war allen Beteiligten klar, dass der britische EU-Austritt zulasten der nordirischen Wirtschaft gehen würde. Die EU sollte nicht neu verhandeln.

Abschied der Kanzlerin : Merkels Wagnis

Merkel nahm drei Jahre lang Abschied. Aus dem Wagnis wurde keine Katastrophe, aus der Kanzlerin keine lahme Ente. Das lag nicht nur an ihr. Merkel hatte Glück.

Forderung zum Kohleausstieg : Söder macht es Laschet nicht leichter

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder beharrt auf dem Kohleausstieg schon 2030. In Bayern wird deshalb niemand unruhig – es gibt nur wenige Kohlekraftwerke. Angesprochen fühlen muss sich aber Armin Laschet.

Thüringen : Ein Debakel mit Ansage

Für viele Thüringer Abgeordnete steht offensichtlich nicht das Land im Vordergrund. Seit der Landtagswahl 2019 haben nahezu alle Fraktionen ein Maß an Verantwortungslosigkeit und Führungsversagen an den Tag gelegt, das fassungslos macht.

Seite 1/6

  • Innenminister Thomas de Maizière spricht sich für einen Untersuchungsausschuss im Bundestag aus.

    Nach Berliner Anschlag : Union gegen Sonderermittler im Fall Amri

    Nach dem Berliner Attentat ist die Akte Amri noch nicht geschlossen. Die CDU lehnt einen Sonderermittler zur Klärung des Falls ab – obwohl das deutlich schneller zu Ergebnissen führen würde als ein Untersuchungsausschuss.
  • Stiles Gedenken statt großer Geste? Blumen und Kerzen am Breitscheidplatz am Tag nach dem Anschlag.

    Psychologe im Interview : Sind die Deutschen unfähig zu trauern?

    Georg Pieper betreut seit Jahrzehnten Opferangehörige. Was hält er von dem Vorwurf, hierzulande werde der Opfer des Anschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt nicht angemessen gedacht?
  • Innere Sicherheit : Maas gesteht Behördenfehler im Fall Amri ein

    Anis Amri war den deutschen Behörden bestens bekannt. Dennoch konnte er einen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin verüben. Nun hat Bundesjustizminister Maas einen Bericht über die Fehler der Behörden angekündigt. CDU-Vize Strobl fordert eine unbeschränkte Abschiebehaft.
  • Silvester am Hauptbahnhof in Köln: Die Kontrollen der Polizei nach Herkunftsstaaten führten zu einer Rassismusdebatte.

    Junge Nordafrikaner in Europa : Das Milieu, in dem Terror gedeiht

    Es ist kein Zufall, dass gerade junge Männer aus Nordafrika zu Kriminalität neigen. Schon in ihrem Heimatland war ihnen ein besseres Leben verwehrt – und sie mussten mit Gewalt umgehen, die in Europa ihren Ursprung hat. Eine Analyse.
  • Starker und stabiler Staat: Bundesinnenminister de Maizière im Kampf gegen den Kontrollverlust

    „Kontrollverlust“ : Schwachstellen des Staates

    Die sicherheitspolitischen „Leitlinien“ von Bundesinnenminister de Maizière beschäftigen sich vor allem mit der Asyl- und Aufenthaltspolitik. Migration, Kriminalität und Terror fordern die Autorität des Staates heraus.
  • Gut überwacht: Eine Videokamera auf einem Berliner U-Bahnhof.

    Streit um Videoüberwachung : Sehen und gesehen werden

    Videoüberwachung ist hilfreich für die Arbeit der Polizei, wie die jüngsten Fälle von Gewaltverbrechen auf Berliner U-Bahnhöfen zeigen – aber es gibt Grenzen, die der Rechtsstaat setzt. Eine Analyse.
  • Deutschlands neue Rolle : Ist Präsident Trump Europas letzte Chance?

    Trumps Wahl zum amerikanischen Präsidenten bedeutet eine Zeitenwende. Statt das Ende des Westens zu beklagen, sollte Europa die einmalige Chance nutzen, eigene Lösungen für globale Probleme anzubieten. Ein Gastbeitrag.
  • Der Fall Anis Amri : Für dumm verkauft

    Nordrhein-Westfalens Innenminister Jäger macht es sich zu einfach im Fall Anis Amri: Die Grenzen des Rechtsstaats müsse man eben akzeptieren. Der Staat muss sich aber fragen, ob er sich nicht auf der Nase herumtanzen lässt.