https://www.faz.net/-gpf-okn5

Anschläge von Madrid : Weitere Festnahmen

  • Aktualisiert am

Die Zahl der Festnahmen in Zusammenhang mit den Madrider Attentaten vom 11. März hat sich am Dienstag um drei auf dreiundzwanzig erhöht. Das gab der amtierende Innenminister Acebes bekannt.

          2 Min.

          Die Zahl der Festnahmen in Zusammenhang mit den Madrider Attentaten vom 11. März hat sich am Dienstag um drei auf dreiundzwanzig erhöht. Das gab der amtierende Innenminister Acebes bekannt. Bei den drei letzten festgenommenen Verdächtigen handelt es sich um zwei Syrer und einen Spanier.

          Dieser, Antonio Toro Castro, ist ein Schwager des mutmaßlichen Sprengstofflieferanten der Terroristen José Emilio Suárez. Der pensionierte Bergbauarbeiter, der schon in Untersuchungshaft sitzt, wird beschuldigt bei der Beschaffung von mehr als hundert Kilogramm Dynamit eine Schlüsselrolle gespielt zu haben.

          Radikale Islamistengruppe

          Bei den dreiundzwanzig Festgenommenen handelt es sich um fünfzehn Marokkaner, vier Syrer, zwei Inder und zwei Spanier. Einige von ihnen besitzen auch die spanische Staatsangehörigkeit. Die Marokkaner - vierzehn Männer und eine Frau - werden zu einer radikalen Islamistengruppe mit möglichen Verbindungen zu der Terrororganisation Al Qaida gezählt.

          Insgesamt vier Personen, die während der vergangenen zwei Wochen vorübergehend festgenommen und von einem Ermittlungsrichter befragt wurden, sind unterdessen wieder freigelassen worden. Zu ihnen zählt auch der Marokkaner Fouad El Morabit Anghar, der nach Angaben der Polizei eine Zeitlang in Deutschland als Student verbracht hat.

          Die Ermittlungen der spanischen Behörden konzentrieren sich weiterhin auf die Gruppe marokkanische Extremisten. Innenminister Acebes erklärte am Dienstag, die Polizei untersuche Verbindungen zwischen den festgenommenen Hauptverdächtigen und terroristischen Gruppen, besonders der marokkanischen Islamischen Kampfgruppe. Auch die marokkanischen Behörden haben erklärt, sie konzentrierten sich auf zwei extremistische Organisationen: die Islamische Kampfgruppe und die Salafia Jihadia. Acebes sagte, es sei möglich, daß es in den nächsten Tagen zu weiteren Festnahmen komme.

          191 Todesopfer

          Ein spanischer Richter erließ am Dienstag Haftbefehle gegen zwei weitere Verdächtige, die an den Bombenanschlägen beteiligt gewesen sein sollen. Bei ihnen handelte es sich um einen Syrer und einen Marokkaner, wie aus Justizkreisen verlautete. Dem Syrer Basel Ghayoun wurde Massenmord und die Zugehörigkeit zu einer terroristischen Vereinigung zur Last gelegt, dem Marokkaner Hamed Ahmidam die Zusammenarbeit mit der Gruppe. Es hieß, zwei Augenzeugen hätten Ghayoun in einem der Züge erkannt, in denen der Sprengstoff explodiert war. Beide Beschuldigten beteuerten ihre Unschuld, gestanden aber ein, einige der bereits festgenommenen Verdächtigen zu kennen, darunter auch den Hauptverdächtigen Jamal Zougam. Im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. März erging bislang gegen 14 Verdächtige Haftbefehl, sechs kamen wieder auf freien Fuß.

          Medienberichten zufolge stieg die Zahl der Todesopfer der Anschläge unterdessen auf 191. Eine 49jährige Frau erlag in einem Krankenhaus in Madrid ihren schweren Verletzungen.

          Weitere Themen

          Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.

          Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring

          Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will für den CDU-Bundesvorsitz kandidieren. Er ist der erste prominente Christdemokrat, der offiziell sein Interesse an dem Posten anmeldet. Bislang waren Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn als Anwärter im Gespräch.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.