https://www.faz.net/-gpf-8lvb1

Anschläge in Dresden : Verwirrung um angebliches Bekennerschreiben

  • Aktualisiert am

Mahnwache vor der Fatih Camii Moschee in Dresden, auf die ein Sprengstoffanschlag verübt wurde. Bild: dpa

Das im Internet veröffentlichte Bekennerschreiben zu den Anschlägen in Dresden sorgt für Rätsel. Es gibt Zweifel, ob das auf einer linksextremen Seite veröffentliche Schreiben echt ist.

          2 Min.

          Nach den Sprengstoffanschlägen in Dresden hat ein angebliches Bekennerschreiben im Internet für Verwirrung gesorgt. Die Echtheit und die Identität werden geprüft, sagte Wolfgang Klein von der Generalstaatsanwaltschaft Dresden am Mittwoch.

          Die Erklärung war am Dienstag auf der Seite „linksunten.indymedia.org“ veröffentlicht und rasch wieder gelöscht worden. Auch Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte im Landtag, es sei wieder von der Seite verschwunden.

          Nach Angaben der Ermittler handelt es sich um eine linksextreme Plattform, auf der Beiträge einfach publiziert werden können. Ebenfalls dort hat sich die Antifa am Mittwoch distanziert. „Es ist unklar, ob es echt ist und von wem es stammt“, sagte Klein zum angeblichen Bekennerschreiben.

          Am Montagabend waren zwei Sprengsätze innerhalb kurzer Zeit vor der Tür einer Moschee und auf der Terrasse des Kongresszentrums in Dresden explodiert, wo am Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) der Empfang des Bundespräsidenten ausgerichtet wird. Menschen wurden nicht verletzt. Ebenfalls am Montag findet bundesweit der Tag der offenen Moschee statt.

          Ermittlungen in alle Richtungen

          In Dresden wird mit Hochdruck nach den Tätern gesucht. Laut Klein laufen die Ermittlungen nach wie vor in alle Richtungen. Für eine andere Aussage sei es zu früh, „wir stehen noch am Anfang“.

          In dem von mehreren Medien als Screenshot und im Wortlaut veröffentlichten Schreiben wird von einem „vorverlegten Feuerwerk“ zum Tag der Deutschen Einheit gesprochen. Mit den Anschlägen solle gegen eine „frauen- und israelfeindliche Ideologie“ des Islam und gegen die verschärfte Flüchtlingspolitik protestiert werden.

          Der sächsische Flüchtlingsrat bezeichnete das Schreiben als „ein Fake“. Es sei der „schäbige Versuch der Faschisten“, ihr die Verantwortung für ihre menschenfeindlichen und verachtungswürdigen Taten in die Schuhe zu schieben. „Wir stehen Seite an Seite mit allen Unterdrückten und Verfolgten weltweit und werden es nicht zulassen, dass ein Keil zwischen uns und unsere muslimischen Verbündeten getrieben wird!“, sagte der Vorsitzende des Vereins.

          Die Generalstaatsanwaltschaft hatte ein Verfahren wegen des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion gegen unbekannt eingeleitet. Laut Klein gibt es Hinweise und Spuren, die nun ausgewertet werden. Zweifelsfreie Erkenntnisse zur Motivation der Täter lägen derzeit nicht vor, berichtete der Innenminister im Landtag. Der Angriff auf die Moschee lasse einen islamfeindlichen, wenn nicht ausländerfeindlichen Hintergrund vermuten.

          Das Parlament hat die Attacken einhellig verurteilt. „Sprengstoff ist keine Meinungsäußerung, sondern ein Verbrechen“, sagte Ulbig. Die Fraktionen beklagten eine Verrohung der Gesellschaft, eine Spirale der Gewaltbereitschaft und ein vergiftetes gesellschaftliches Klima. Aus der Opposition kamen auch Vorwürfe, zu lange zu wenig gegen Hass, Gewalt und Menschenfeindlichkeit unternommen zu haben. CDU-geführte Landesregierungen hätten den rechten Terror jahrelang ignoriert und begünstigt, kritisierte der Flüchtlingsrat. Die Partei sei „mitverantwortlich am grassierenden Rassismus“.

          Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleike (SPD) mahnte, das Ergebnis der Ermittlungen abzuwarten. „Ich kann vor vorschnellen Urteilen nur warnen“, sagte sie der „Berliner Zeitung“. Derzeit lasse sich eigentlich nur feststellen, „dass es in diesem Land ganz offenbar Leute gibt, die vor überhaupt nichts zurückschrecken“. Das sei ein „unglaublich bitterer Befund“.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.
          Legte den Grundstein für den Kölner Erfolg: Angreifer Simon Terodde

          3:0 gegen Mitaufsteiger : Köln begeistert im Kellerduell

          Mit dem Heimerfolg gegen den SC Paderborn gelingt den Rheinländern der Schritt aus der direkten Abstiegszone, der unterlegene Gegner indes fällt am Tabellenende weiter zurück. Der Führungstreffer sorgt derweil für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.