https://www.faz.net/-gpf-q0ao

: Annan fordert 10 000 Soldaten für Sudan

  • Aktualisiert am

NEW YORK, 4. Februar (epd). Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN), Annan, hat den Weltsicherheitsrat aufgefordert, mehr als 10 000 UN-Friedenssoldaten in den Südsudan zu entsenden. Ein solches Engagement der internationalen ...

          NEW YORK, 4. Februar (epd). Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN), Annan, hat den Weltsicherheitsrat aufgefordert, mehr als 10 000 UN-Friedenssoldaten in den Südsudan zu entsenden. Ein solches Engagement der internationalen Gemeinschaft sei notwendig, um nach mehr als 20 Jahren Bürgerkrieg wieder Frieden und Stabilität in der zerrissenen Region herzustellen, sagte Annan am Donnerstag abend in New York. Er kritisierte, daß die UN mindestens 100 Staaten um Unterstützung für eine Friedensmission gebeten, bislang aber noch kaum Zusagen erhalten hätten. Insgesamt werden nach UN-Angaben 10 130 Soldaten und 755 Polizisten benötigt. Im Südsudan müßten sie mit einer nach wie vor angespannten Sicherheitslage und großen logistischen Problemen rechnen. Annan warnte davor, den im Januar geschlossenen Frieden zwischen der sudanesischen Regierung und den ehemaligen Rebellen der "Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung" als gesichert zu betrachten. Dafür sei es noch zu früh. Die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Müller (Grüne), begrüßte den Vorschlag Annans.

          Weitere Themen

          Sassoli eröffnet Abstimmung

          Liveblog aus Straßburg : Sassoli eröffnet Abstimmung

          Rechtskonservative und -nationale enttäuscht +++ Mehrheit für von der Leyen zeichnet sich ab +++ Liberale kündigen Zustimmung an +++ Rückenwind von Grünen aus Berlin +++ Ergebnis zwischen 19 und 20 Uhr erwartet +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Zypern-Konflikt mit Türkei droht zu eskalieren Video-Seite öffnen

          Weitere Erdgas-Bohrungen : Zypern-Konflikt mit Türkei droht zu eskalieren

          Nachdem die Türkei Schiffe vor der Küste des EU-Mitglieds Zypern geschickt hat, um Erdgas abzubauen, verhängten die europäischen Außenminister Sanktionen gegen Ankara. Doch nun sticht das nächste Schiff in See – und Außenminister Cavusoglu weist die EU ab.

          Topmeldungen

          „Mensch Merkel“ im ZDF : Die rätselhafte Kanzlerin

          Verzicht auf Antworten, wo man keine geben kann: Anlässlich des 65. Geburtstages zeigt das ZDF ein Porträt über Angela Merkel: „Mensch Merkel! – Widersprüche einer Kanzlerin“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.