https://www.faz.net/-gpf-ah24z

Stutthof-Prozess : Beihilfe zu Mord in mehr als elftausend Fällen

  • Aktualisiert am

Irmgard F. am Dienstag mit ihren Anwälten in Itzehoe Bild: EPA

Die 96 Jahre alte Irmgard F. soll laut Anklage durch ihre Tätigkeit als Sekretärin im KZ Stutthof umfassend über die dortigen Morde informiert gewesen sein. Ihre Verteidiger halten das für fraglich.

          1 Min.

          Im Prozess gegen eine 96 Jahre alte frühere Sekretärin des NS-Konzentrationslagers Stutthof ist am Dienstag im schleswig-holsteinischen Itzehoe im zweiten Anlauf die Anklage verlesen worden. Der Angeklagten wird Beihilfe zu Mord und Beihilfe zu versuchtem Mord in mehr als elftausend Fällen vorgeworfen, weil sie zwischen 1943 und 1945 in der Kommandantur des Lagers tätig war. Dem Prozessauftakt vor knapp drei Wochen entzog sie sich durch Flucht aus ihrem Altersheim.

          Die Beschuldigte Irmgard F. habe aufgrund ihrer Tätigkeit für den Kommandanten des NS-Lagers bei Danzig Kenntnis über alle Vorgänge gehabt und sei unter anderem auch „bis ins Detail“ über alle dort systematisch praktizierten Mordmethoden informiert gewesen, sagte Staatsanwältin Maxi Wantzen bei der Verlesung der Anklageschrift. Sie habe durch ihre Arbeit „die reibungslose Funktionsfähigkeit des Lagers“ gesichert.

          Die Beschuldigte, die in einem Krankentransportstuhl in den Verhandlungssaal gebracht und von einer Mitarbeiterin des gerichtsmedizinischen Diensts begleitet wurde, äußerte sich nicht zu den Vorwürfen. „Frau F. wird sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern, sie wird auch keine Fragen beantworten“, erklärte ihr Verteidiger Wolf Molkentien vor Gericht.

          Er verlas zugleich ein Auftaktstatement der Verteidigung, in dem er unter anderem in Frage stellte, ob die Frau allein aufgrund ihrer Tätigkeit tatsächlich umfassend über das Mordgeschehen im Bilde gewesen sei. Aus Sicht der Verteidigung sei diese Frage noch offen, sagte er.

          In Stutthof hatte die SS im Zweiten Weltkrieg mehr als hunderttausend Menschen unter erbärmlichen Bedingungen gefangen gehalten, darunter viele Juden. Etwa 65.000 Gefangene starben nach Erkenntnissen von Historikern. Das Lager war berüchtigt für die absichtlich völlig unzureichende Versorgung der Gefangenen, die extrem lebensfeindliche Bedingungen zur Folge hatte.

          Die meisten Gefangenen starben an Krankheiten und Entkräftung, dazu kamen Folter sowie unmenschliche Zwangs- und Sklavenarbeit. Es gab jedoch auch eine Gaskammer und eine getarnte Genickschussanlage, in der Gefangene gezielt massenhaft getötet wurden.

          Durch ihre zeitweise Flucht vereitelte die Angeklagte die Verlesung der Anklageschrift zum Auftakttermin, dies wurde nun nachgeholt. Die gegen die Beschuldigte verhängte Untersuchungshaft hob das Gericht nach einigen Tagen gegen nicht näher genannte „Sicherungsmaßnahmen“ auf. Es sei sichergestellt, dass sie zum Prozess erscheine. Für das Verfahren sind bereits Verhandlungstermine bis weit ins kommende Jahr geplant.

          Weitere Themen

          Eine Präsidentin für Frankreich?

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.