https://www.faz.net/-gpf-8japd

Ankara verärgert Berlin : Ein beleidigter Spieler

Als Flügelmann der Nato und Torwächter der EU meint Erdogan ziemlich hoch pokern zu können. Er wäre nicht der erste Politiker, der sein Blatt überschätzt.

          1 Min.

          Der türkische Staatspräsident Erdogan spielt schon so lange die beleidigte Leberwurst, dass jetzt selbst dem Bundestagspräsidenten der Kragen platzte: Deutsche Soldaten könnten nur dort bleiben (und helfen), wo sie willkommen seien – und wo sie von denen besucht werden dürfen, die sie in den Einsatz schickten.

          Lammert droht in seiner verbindlichen Art etwas an, das die Kanzlerin jedenfalls öffentlich (noch) nicht aussprechen will, wohl in der Hoffnung, dass Erdogan irgendwann zur Vernunft kommt. Das kann bei ihm, siehe den Fall Böhmermann, etwas dauern. Im Interesse der Türkei wäre es nicht, wenn sich die Luftwaffe nicht mehr am Kampf gegen den IS beteiligte und das deutsch-türkische Verhältnis an einem neuen Tiefpunkt angelangte. 

          Erdogan aber meint wegen der Schlüsselstellung, die Ankara als südöstlicher Flügelmann der Nato und auch noch als Torwächter der EU in der Flüchtlingsfrage innehat, ziemlich hoch pokern zu können. Er wäre nicht der erste Politiker, der sein Blatt überschätzt. Doch wann hätte ein beleidigter Zocker je seinen Mitspielern geglaubt, dass es so ist?

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Acht Abweichler sollt ihr sein

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler sollt ihr sein

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg wird wild spekuliert: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler sollt ihr sein

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg wird wild spekuliert: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.
          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.