https://www.faz.net/aktuell/politik/ankara-veraergert-berlin-ein-beleidigter-spieler-14337265.html

Ankara verärgert Berlin : Ein beleidigter Spieler

Als Flügelmann der Nato und Torwächter der EU meint Erdogan ziemlich hoch pokern zu können. Er wäre nicht der erste Politiker, der sein Blatt überschätzt.

          1 Min.

          Der türkische Staatspräsident Erdogan spielt schon so lange die beleidigte Leberwurst, dass jetzt selbst dem Bundestagspräsidenten der Kragen platzte: Deutsche Soldaten könnten nur dort bleiben (und helfen), wo sie willkommen seien – und wo sie von denen besucht werden dürfen, die sie in den Einsatz schickten.

          Lammert droht in seiner verbindlichen Art etwas an, das die Kanzlerin jedenfalls öffentlich (noch) nicht aussprechen will, wohl in der Hoffnung, dass Erdogan irgendwann zur Vernunft kommt. Das kann bei ihm, siehe den Fall Böhmermann, etwas dauern. Im Interesse der Türkei wäre es nicht, wenn sich die Luftwaffe nicht mehr am Kampf gegen den IS beteiligte und das deutsch-türkische Verhältnis an einem neuen Tiefpunkt angelangte. 

          Erdogan aber meint wegen der Schlüsselstellung, die Ankara als südöstlicher Flügelmann der Nato und auch noch als Torwächter der EU in der Flüchtlingsfrage innehat, ziemlich hoch pokern zu können. Er wäre nicht der erste Politiker, der sein Blatt überschätzt. Doch wann hätte ein beleidigter Zocker je seinen Mitspielern geglaubt, dass es so ist?

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der russische Präsident Putin am Freitag im Kreml bei der Zeremonie zur Annexion von vier besetzten Gebieten in der Ukraine

          Annexionen in der Ukraine : Putins Kolonialismus

          In seiner Annexionsrede wirft Putin dem Westen Kolonialismus vor. Den praktiziert er in der Ukraine aber selbst. Und die Werte der Freiheit verteidigt nicht er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.