https://www.faz.net/-gpf-11a31
 

Angriff im Gazastreifen : Die Spirale der Gewalt

  • -Aktualisiert am

Bild: reuters

Die Luftangriffe der israelischen Armee auf den Gazastreifen kamen nicht überraschend. Was sie für die bevorstehende israelische Wahl bedeuten, lässt sich nur mutmaßen. Manches spricht dafür, dass der Hardliner Benjamin Netanjahu weiter an Sympathie gewinnt.

          1 Min.

          Die Luftangriffe der israelischen Armee auf den Gazastreifen kamen am Samstag alles andere als überraschend: Seit Tagen schon war der – von Ägypten vermittelte und nie schriftlich fixierte – Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas abgelaufen.

          Eine Seite beschuldigte die andere, sich nicht daran gehalten zu haben, wofür es durchaus Argumente gibt: Tatsächlich haben die palästinensischen Islamisten nie aufgehört, aus dem Gazastreifen heraus Raketen und Granaten auf den Süden Israels zu feuern und bewusst auch die Zivilbevölkerung zu gefährden. Im Gegenzug weigerte sich Israel stets, größere Mengen an Hilfsgütern in das von der Hamas beherrschte Gebiet zu lassen, das kleiner als das Bundesland Bremen ist und in dem eineinhalb Millionen Menschen in zum Teil großer Armut leben. Nun dreht sich die Spirale der Gewalt von neuem: Die Hamas kündigte sofort an, sich für die Zerstörung von Polizeistationen und Waffenlagern zu rächen.

          Was das alles für die bevorstehende israelische Wahl bedeutet, lässt sich nur mutmaßen. Manches spricht dafür, dass der Favorit Benjamin Netanjahu weiter an Sympathien gewinnt, schließlich ist er kein Freund von Kompromissen mit den Islamisten. Sogar viele gemäßigte Israelis stehen inzwischen hinter den Militäraktionen. Ihre Hoffnungen auf Frieden sind längst zerstoben: Nach dem Abzug der israelischen Siedler und Militärs aus dem Gazastreifen vor einigen Jahren ist ihr Leben nicht sicherer geworden.

          Im Gegenteil: Die Hamas findet in der Bevölkerung immer mehr Anhänger, ihr erklärter Vernichtungskampf gegen die jüdischen Nachbarn wird von Iran gefördert, nicht nur finanziell. Der gesamte Nahe Osten ist in diesen Konflikt involviert. Darum wäre schon viel gewonnen, wenn es den Vermittlern jetzt gelänge, wenigstens einen regelrechten Krieg wie zuletzt im Libanon zu verhindern.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.