https://www.faz.net/-gpf-8x7rh

Ivanka Trump in Berlin : Angela Merkel trifft mächtigste Frau des Weißen Hauses

  • Aktualisiert am

Ausnahme-Erscheinungen: Angela Merkel steuert als Rekordbundeskanzlerin auf ihre vierte Amtszeit zu, Ivanka Trump ist die wohl mächtigste Präsidententochter der Welt. Bild: dpa

Ivanka Trump ist die einflussreichste Frau in der amerikanischen Regierung. Nun kommt die „First Daughter“ nach Deutschland - und trifft die einflussreichste Frau in der Bundesregierung. In einer Angelegenheit, die beiden sehr am Herzen liegt.

          1 Min.

          Ivanka Trump kommt nach Deutschland - und trifft die Kanzlerin. Die wohl mächtigste Präsidententochter der Welt, die mittlerweile ein Büro im Weißen Haus bezogen hat, nimmt gemeinsam mit Angela Merkel (CDU) an einem internationalen Gipfeltreffen zur Stärkung von Frauen teil.

          Ziel der Veranstalter ist es, Frauen in eine bessere wirtschaftliche Lage zu versetzen, ihnen mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verschaffen
          sowie eine größere Beteiligung am Unternehmertum zu ermöglichen. Der
          sogenannte „Women20 Summit“ wird an diesem Dienstag und Mittwoch im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft ausgerichtet.

          „Power-Paar“ im Weißen Haus

          Die deutsche Regierungschefin und die Präsidententochter haben sich bereits einmal getroffen. Als Merkel den amerikanischen Präsidenten Donald Trump besuchte, gab es auch eine gemeinsame Runde mit Unternehmenslenkern, in der es unter anderem um das Ausbildungssystem in Deutschland ging. Merkel saß Trump gegenüber, auf dem Stuhl neben ihr wiederum hatte Ivanka Trump Platz genommen.

          Die 35 Jahre alte Ivanka Trump stammt aus der ersten Ehe Trumps mit dem früheren Model Ivana, sie wurde am 30. Oktober 1981 in Manhattan geboren. Die Schlagzeilen über die turbulente Beziehung ihrer Eltern und dann die Scheidung, als sie gerade zehn Jahre alt gewesen war, haben sie frühzeitig ins Rampenlicht gerückt. Nach einem Ausflug auf den Laufsteg als Teenager wandte sich Ivanka einer Karriere als Geschäftsfrau zu.

          Sie studierte unter anderem an der renommierten Wharton Business School und legte einen summa-cum-laude-Abschluss hin. Nach zwei Jahren in Diensten eines Immobilienunternehmens stieg sie in die Trump Organization ihres Vaters ein und zu einer Vizepräsidentin des Firmenimperiums auf. Daneben betreibt sie eine eigene Modefirma und Schmucklinie.

          Spielte Ivanka nach dem Wahlsieg ihres Vaters schon im Übergangsteam hinter den Kulissen eine große Rolle, gelten sie und ihr Ehemann Jared Kushner heute als „Power-Paar“ im Weißen Haus. Kushner ist ein Berater des Präsidenten und hat in den vergangenen Wochen offenkundig merklich an Einfluss gewonnen innerhalb des Weißen Hauses - zu Lasten etwa des früheren Breitbart-News-Managers Steve Bannon.

          Kushner und Ivanka Trump heirateten im Jahr 2009 und haben drei Kinder. Kushner ist orthodoxer Jude, Ivanka trat vor der Hochzeit zum jüdischen Glauben über.

          Weitere Themen

          Zähes Ringen am Niederrhein

          Die letzten Kriegswochen : Zähes Ringen am Niederrhein

          An der Westfront kommen Amerikaner, Briten und Kanadier nur mühsam voran. De Gaulle lehnt es ab, den sterbenskranken Roosevelt in Algier zu treffen. Der 19. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Mitarbeiterin in einem Diagnostiklabor in Wuhan

          Coronavirus-Epidemie : Zweifel an einer Trendwende

          Immer hörbarer spekuliert Peking über ein Abflauen der Coronaseuche, doch der neueste Bericht des Seuchenzentrums gibt keine Sicherheit. Dazu kommen neue Hinweise über eine mögliche Übertragung des Virus durch die Luft.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.