https://www.faz.net/-gpf-8x7sv

Gedenken an den Holocaust : Elie-Wiesel-Auszeichnung an Merkel verliehen

  • Aktualisiert am

Angela Merkel (CDU) will das Gedenken an den Holocaust bewahren. Bild: dpa

Die Bundeskanzlerin erhält die höchste Auszeichnung des amerikanischen Holocaust-Museums für ihr Engagement gegen das Vergessen.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Montag in Washington der Elie-Wiesel-Preis 2017, die höchste Auszeichnung des Holocaust-Museums in den Vereinigten Staaten, verliehen worden. Die Kanzlerin bedankte sich per Videobotschaft für die ihr zuteilgewordene Ehre.

          Elie Wiesel sei ein eindringlicher Mahner gegen das Vergessen gewesen, sagte Merkel in ihrer Dankesrede. Den Opfern der Schoah sei unermessliches Leid zugefügt worden. „Nur im Bewusstsein der immerwährenden Verantwortung Deutschlands für den Zivilisationsbruch der Schoah kann eine gute Zukunft gestaltet werden“, so Merkel.

          Das US Holocaust Museum hatte bereits am vergangenen Donnerstag Merkels Wirken für die Erinnerung gewürdigt. „Kanzlerin Merkel hat eine standhaftes Bekenntnis darin an den Tag gelegt, die Bewahrung des Gedenkens an den Holocaust zu einer vordringlichen Aufgabe in Deutschland zu machen“, erklärte der Vorsitzende Tom Bernstein für das Museum in Washington. Die Preisverleihung fand am Holocaust-Gedenktag Jom haSho’a statt.

          Der Preis war 2011 ins Leben gerufen worden. Er ist nach dem Schriftsteller und Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel benannt. In den Preis eingraviert ist ein Satz aus der Nobel-Rede Wiesels: „Ein anständiger Mensch kann einen Unterschied machen.“ Wiesel starb 2016 im Alter von 87 Jahren.

          Weitere Themen

          Vertrauten reicht ein Ehrenwort

          Vermächtnis Helmut Kohls : Vertrauten reicht ein Ehrenwort

          Der Rechtsstreit um Helmut Kohls mündliches Vermächtnis geht mit einer Zeugenaussage seines Sohnes Peter in die nächste Runde. Seit Jahren geht die Witwe des Altkanzler gegen die Veröffentlichung seiner Memoiren vor. Warum?

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Neue Zeugenaussage: Peter Kohl, Sohn des Altkanzlers, hat heute vor dem Kölner Landgericht ausgesagt.

          Vermächtnis Helmut Kohls : Vertrauten reicht ein Ehrenwort

          Der Rechtsstreit um Helmut Kohls mündliches Vermächtnis geht mit einer Zeugenaussage seines Sohnes Peter in die nächste Runde. Seit Jahren geht die Witwe des Altkanzler gegen die Veröffentlichung seiner Memoiren vor. Warum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.