https://www.faz.net/aktuell/politik/angela-merkel-besuchte-nawalnyj-im-krankenhaus-16975257.html

Stabschef bestätigt : Merkel besuchte Nawalnyj im Krankenhaus

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel Anfang September auf dem Weg zu einer Pressekonferenz (mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven, links), bei der es um den Fall Nawalnyj ging Bild: dpa

Der Stabschef des vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalnyj hat einen Besuch der Bundeskanzlerin im Krankenhaus bestätigt. Das Treffen sei nicht geheim, sondern eher privat gewesen, schrieb Nawalnyj auf Twitter.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt sich offenbar laufend über den Fortschritt der Genesung des vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny berichten. „Soviel ich weiß, verfolgt sie es ganz eng und wird ganz gut informiert“, sagte der Stabschefs Nawalnys, Leonid Wolkow, am Montag im Sender RTL/ntv. Nach Informationen aus deutschen Regierungskreisen habe Merkel Nawalny während seines Krankenhaus-Aufenthaltes einmal besucht, hieß es in dem Bericht weiter.

          „Ich bin Kanzlerin Merkel sehr dankbar, dass sie mich im Krankenhaus besucht hat“, schrieb Nawalny auf Twitter. Es sei kein geheimes Treffen gewesen, Merkel habe sich auch mit seiner Familie unterhalten. Das Magazin „Der Spiegel" hatte zuvor über den Besuch Merkels berichtet und geschrieben, der Fall zeige immer mehr „Elemente eines Polit-Thrillers“. Merkel habe den Oppositionspolitiker „heimlich" an seinem Krankenbett besucht.

          Nawalny erhole sich weiterhin in Berlin und habe das Krankenhaus mittlerweile auch wieder verlassen, sagte Wolkow weiter. Die Behandlung sei aber noch nicht abgeschlossen. „Die Genesung ist wirklich schneller als erwartet, und das ist natürlich eine gute Nachricht. Die Ärzte sind sehr zufrieden“, sagte Wolkow. Bleibende Schäden nach der Nowitschok-Vergiftung Nawalnys könnten die Ärzte aber derzeit noch nicht ausschließen.

          Starker Personenschutz für Nawalnyj

          Nawalny werde rund um die Uhr bewacht. „Ich persönlich glaube nicht, dass ein weiterer Anschlag in Berlin passieren kann“, fügte der Stabschef hinzu. „Aber wir sehen auch, der Personenschutz hat eine andere Meinung. Er wird ziemlich stark bewacht.“

          Nawalny wolle weiterhin nach seiner Genesung nach Russland zurückkehren, sagte Wolkow weiter. Er sei nicht lebensmüde. Aber die politische Aktivität, die Alexej Nawalny verfolgt habe, könne nicht vom Ausland aus gemacht werden. „Er will zurück nach Russland, und wir sollen durchdenken, wie es jetzt mit einem weiteren Leben in Russland funktioniert“. Das werde nicht so einfach.

          Zuvor hatte der „Spiegel“ berichtet, Merkel habe den russischen Oppositionspolitiker in einer streng geheimen Aktion am Krankenbett in der Berliner Charité besucht. Dort war Nawalny nach dem Versuch, ihn mit dem Nervengift Nowitschok zu töten, behandelt worden. Merkel hatte den Anschlag auf den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny scharf verurteilt und die russische Regierung aufgefordert, sich dazu zu erklären. Moskau weist jede Schuld am Gesundheitszustand des prominenten Kritikers von Staatschef Wladimir Putin zurück.

          Weitere Themen

          Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          Flughafen Hongkong im Juli 2021: Damals nutzten viele Menschen die letzte Chance einer vereinfachten Ausreise nach Großbritannien.

          Massenexodus aus Hongkong : Wer kann, geht fort

          Die Angst geht um in Hongkong. Chinas Propaganda ist überall, sogar im Kindergarten. Viele Einwohner sehen nur noch eine Möglichkeit: die Auswanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.