https://www.faz.net/-gpf-844hz

Angebliche Bildmanipulation : Fachleute kritisieren Bellingcat-Analyse zu Russland

  • Aktualisiert am

Manipuliert oder nicht? Satellitenaufnahme des russischen Verteidigungsministeriums Bild: Russisches Verteidigungsministerium

Die Russen hätten Satellitenbilder gefälscht, um die Verantwortung für den Absturz von MH17 der Ukraine zuzuweisen, behauptet die Recherche-Plattform Bellingcat. Aber Fachleute ziehen deren Methoden in Zweifel.

          Ein Bericht der britischen Recherche-Plattform „Bellingcat“ über angeblich von Russland manipulierte Satellitenaufnahmen hat unter Fachleuten Kritik ausgelöst. Bellingcat hatte der russischen Regierung vorgeworfen, Satellitenbilder gefälscht zu haben, um die Schuld am Absturz des malaysischen Passierflugzeugs MH17 in der Ostukraine der ukrainischen Seite anzulasten.

          Der Bildforensiker Jens Kriese sagte dem Internetportal „Spiegel Online“ am Mittwoch, es sei sehr schwer, die Satellitenaufnahmen auf Manipulationen hin zu prüfen. Dass die Bilder für Präsentationszwecke mit Photoshop bearbeitet wurden, beweise noch keine Manipulation. „Wir können nicht wissen, ob die Bilder zeigen, was Moskau behauptet“, sagte Kriese.

          „Fehlerhafte Analyse“

          Die Plattform Bellingcat, die 2014 von dem Militärblogger Eliot Higgings gegründet worden war, um Kriegsverbrechen in Syrien aufzudecken, hatte zu Wochenbeginn eine Analyse von Satellitenbildern vorgelegt, die das russische Verteidigungsministerium am 21. Juni 2014 präsentiert hatte, um nahezulegen, das malaysische Flugzeug sei vom ukrainischen Militär abgeschossen worden. In der britischen Analyse der Bilder hieß es: „Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurden Wolken im linken und rechten Bildbereich digital hinzugefügt.“ Das ist nach Aussagen Krieses jedoch nicht belegbar.

          Kriese wirft Bellingcat „Kaffeesatzleserei“ vor. Die Organisation stütze sich im Wesentlichen auf sogenannte Error Level Analysen, bei denen Kompressionsartefakte im Bild aufgedeckt werden. Dieses Verfahren sei jedoch „nicht streng wissenschaftlich“ und überdies subjektiv. „Aus diesem Grund gibt es keinen einzigen Fachaufsatz, der sich mit dieser Methode befasst“, so Kriese.

          Bellingcat analysierte die Bilder mit einer Software der Website fotoforensics.com. Deren Betreiber, der Computerwissenschaftler Neal Krawetz, kritisierte die Analyse mittlerweile als „fehlerhaft“ und betonte, er habe damit nichts zu tun. Krawetz twitterte, die Arbeit von Bellingcat sei ein Beispiel dafür, „wie man Bilder nicht analysieren sollte“.

          Weitere Themen

          Kurz vermutet „Fälschungsskandal“

          E-Mails zu „Ibiza-Video“ : Kurz vermutet „Fälschungsskandal“

          Die ÖVP um den gestürzten österreichischen Kanzler wurde nach eigenen Angaben mit gefälschten Mails über die „Ibizia-Affäre“ konfrontiert. Sebastian Kurz zeigt sich schockiert – man wolle ihn und die Partei diffamieren, sagt er.

          Kontroverses TV-Duell kommt gut an Video-Seite öffnen

          Istanbul vor Bürgermeisterwahl : Kontroverses TV-Duell kommt gut an

          Ekrem Imamoglu von der linksnationalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP) und Binali Yildirim von der regierenden islamisch-konservativen AKP warfen sich in der dreistündigen Debatte gegenseitig unsaubere Machenschaften bei der annullierten Wahl von Ende März vor.

          Topmeldungen

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.