https://www.faz.net/-gpf-7lzzn

André Schmitz : Wowereit-Vertrauter tritt wegen Steuerbetrugs zurück

  • Aktualisiert am

André Schmitz Bild: dpa

Regierungschef Wowereit wusste seit 2012 von der Steuersünde seines Kulturstaatssekretärs Schmitz - und ließ ihn im Amt. Auf Druck von SPD-Chef Gabriel geht es nun anders.

          Am Schluss ging es ganz schnell. Kaum hatte SPD-Chef Sigmar Gabriel im benachbarten Potsdam ein Machtwort gesprochen, da sickerte in Berlin am Montag die Nachricht durch: Kultur-Staatssekretär André Schmitz, lange Zeit heimlicher Kultur-Papst der Bundeshauptstadt, nimmt wegen eines langjährigen Steuerbetrugs den Hut. An diesem Dienstag wolle der 56-jährige SPD-Politiker die Entscheidung bekanntgeben, wurde der Nachrichtenagentur dpa am Abend bestätigt, nachdem zuvor schon übereinstimmend der „Tagesspiegel“ und die „Berliner Morgenpost“ darüber berichtet hatten.

          Zunächst hatte es so ausgesehen, als wollten Schmitz und der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die Sache aussitzen. Doch damit geriet sehr schnell auch Wowereit selbst - ohnedies angeschlagen vom Flughafen-Desaster - in die Bredouille. Sein Sprecher teilte mit, der Regierungschef habe bereits seit 2012 vom Steuerbetrug seines Vertrauten gewusst und ihn im Amt belassen.

          Die Enthüllung des Falls durch die Berliner Zeitungen „Bild“ und „B.Z.“ verfolgte „der Regierende“ stillschweigend aus der Ferne - er urlaubt an unbekanntem Ort. Bei der SPD verzichteten sowohl Fraktion als auch Partei im Fall Schmitz auf die Rückendeckung, die Genossen im Kreuzfeuer sonst gern bekommen.

          Klaus Wowereit (l) mit André Schmitz in einer Sitzung des Berliner Abgeordnetenhauses im Herbst.

          Dafür fand der Vorsitzende umso klarere Worte. „Politische Repräsentantinnen und Repräsentanten haben eine Vorbildfunktion, der sie gerecht werden müssen“, gab Gabriel nach einer SPD-Klausur in Potsdam als Leitlinie aus. „Wir haben klar gesagt, dass wir dafür sind, Steuerhinterziehung strenger zu verfolgen und zu bestrafen.“

          Schmitz hatte zuvor nur eine knappe Stellungnahme veröffentlicht, wollte aber keine weiteren Auskünfte geben. „Ich habe einen schwerwiegenden Fehler begangen, den ich sehr bedauere.“ Danach hat der Adoptivsohn der Haarkosmetiker-Witwe Pauline Schwarzkopf ein „ererbtes Guthaben“ von 425 000 Euro auf einem geheimen Konto in der Schweiz angelegt und die Erträge nicht versteuert. 2005 wandelte er das Guthaben in eine Lebensversicherung um, die 2007 aufgelöst wurde.

          2012 seien ein Straf- und ein Steuerverfahren gegen ihn eingeleitet worden, so Schmitz. Sie wurden nach seinen Angaben gegen eine Geldauflage von 5000 Euro und eine Steuernachzahlung von knapp 2000 Euro eingestellt. Für die Jahre 2000 bis 2007 habe er zudem fast 20.000 Euro Steuern nachgezahlt. „Das Steuer- und das Strafverfahren wurden damit einvernehmlich abgeschlossen“, bilanzierte Schmitz.

          Die Opposition hielt sich mit Rücktrittsforderungen zurück - ein Zeichen, welch hohes Ansehen der Staatssekretär über Parteigrenzen hinweg genießt. Der stets elegant gekleidete Hamburger war in der Szene bestens vernetzt. Seine (Adoptiv-)Herkunft aus betuchtem Haus galt bislang immer als besonderer Pluspunkt für seine Unabhängigkeit in der Politik.

          Dennoch waren hinter vorgehaltener Hand im Berliner Abgeordnetenhaus Fragen laut geworden: Welche Strafverfolgungsbehörde hat das Verfahren gegen den prominenten Kulturmanager eingestellt? Und warum war angesichts von Schmitz’ finanzieller Situation die Geldauflage mit 5000 Euro vergleichsweise bescheiden?

          Wowereit, der neben seinem Bürgermeisteramt auch Kultursenator und damit unmittelbarer Chef von Schmitz ist, schrammt mit dem Rücktritt an einem schlimmeren Debakel vorbei. Einen Staatssekretär, der ähnlich loyal und beschlagen ist, muss er allerdings erstmal finden.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.