https://www.faz.net/-gpf-9is9g

Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

Andre Poggenburg (r.) neben einem weiteren früheren AfD-Politiker, Benjamin Przybylla. Bild: dpa

Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          4 Min.

          Bescheidenheit gehört nicht zu André Poggenburgs bevorzugten Vokabeln, und deshalb holt er ganz zum Schluss noch mal so richtig aus: „Wir sind auf der Siegerstraße, und wir werden uns den Erfolg, der uns zusteht, holen!“, ruft er seinen Anhängern zu, die mit Jubel und Applaus antworten. Gut 100 Menschen sind am Mittwochabend dem Aufruf des ehemaligen AfD-Landesvorsitzenden von Sachsen-Anhalt in einen rustikalen Landgasthof namens „Heidekrug“ in Dohma bei Pirna gefolgt. Darunter sind einige ehemalige AfD-Mitglieder aus dem Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie Sympathisanten, die sich nicht sicher sind, ob sie in der AfD bleiben oder wechseln sollen.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Es sind überwiegend Männer jenseits der 50, viele von ihnen haben eine Kornblume mit schwarz-rot-goldenen Bändern anstecken, die es für je fünf Euro an einem Stehtisch gibt – hergestellt jedoch nicht im für Kunstblumen bekannten Sebnitz, das ganz in der Nähe liegt, sondern im Ausland, wie die Verkäuferin entschuldigend erklärt. Die Kornblume ist das Symbol der AdP, was „Aufbruch deutscher Patrioten“ heißt, und so steht es auch auf einer großen Stellwand hinter einem Tisch mit Deutschlandflagge.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben.

          Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

          Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.