https://www.faz.net/-gpf-2o03

Analyse : Szenarien des Kalten Krieges

Drei Flugzeuge vom Typ EP-3 auf dem kanadischen Flughafen in Okinawa Bild: AP

Die Kollision eines amerikanischen und eines chinesischen Jets sorgt für diplomatische Verstimmungen - zumal Washington ohnehin einen härteren Kurs gegen Peking angedeutet hat.

          Die ersten 100 Tage der Präsidentschaft George W. Bushs sind noch nicht abgelaufen. Die neue amerikanische Außenpolitik ist aber schon sichtbar. Das Verhältnis zum europäischen Kontinent ist durch die Aufkündigung des Klimaschutz-Abkommens von Kyoto belastet, die Beziehungen zu Russland und China erinnern gar an dunkle Zeiten des Kalten Krieges. Der Tonfall zwischen Peking und Washington wird im Zusammenhang mit der Kollision zweier Militärjets schärfer.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Da wirft das Weiße Haus Peking vor, die Kollision mit dem amerikanischen Flugzeug verursacht zu haben. China beschuldigt im Gegenzug die Vereinigten Staaten, den chinesischen Luftraum verletzt zu haben. Staatspräsident Jiang Zemin poltert, die USA trügen „die volle Verantwortung“. Die USA sollten ihre Spionageflüge künftig unterlassen, um solche Unfälle zu vermeiden.

          Strittiger „Unfallhergang“

          Der genaue „Unfallhergang“ ist nicht bekannt. Unumstritten ist lediglich, dass ein amerikanisches Aufklärungsflugzeug nach einer Kollision mit einem chinesischen Kampfjet auf der Insel Hainan notlanden musste - ob sich die Kollision über chinesischem Luftraum ereignet hat, ist unklar. Strittig ist zudem der Umgang mit Flugzeug und Besatzung. Erst nach drei Tagen gab Peking das Signal, dass amerikanisches Botschaftspersonal Zugang zu Maschine und Crew erhält. Wann der Flieger freigegeben werde, stünde aber noch nicht fest. China habe zudem das Recht, das Flugzeug zu inspizieren.

          Das sieht der amerikanische Präsident anders. Bush hatte „unverzüglichen Zugang zur Besatzung und sichere Rückkehr der Crew“ gefordert. China verstoße gegen die „übliche diplomatische Praxis“. Als Drohgebärde schickte er drei Zerstörer in die Nähe der Insel. Derartige Szenarien gehörten eigentlich der Vergangenheit an. Warum diese Konfrontation?

          Sensible Technologie

          In dem konkreten Fall befürchten die USA, China könne sensibles Material im Aufklärungsflugzeug inspizieren. Die Spionage-Technologie könnte sowohl der eigenen Abwehr und Gegenspionage dienen als auch an andere Staaten, wie etwa Russland, verkauft werden. Die Angelegenheit wäre dann nicht nur peinlich für das Pentagon, sondern auch teuer.

          Hinter dem konkreten Konflikt steht aber ein sich unter der neuen amerikanischen Administration andeutender härterer Kurs gegen die Volksrepublik. Wurde Peking unter Bill Clinton noch als „strategischer Partner“ geführt, so änderte Bush nach dem Amtswechsel die Sprachregelung in „strategischer Konkurrent“. Dieser Kurs wurde ihm von den so genannten „Falken“ in der China-Politik unter den republikanischen Kongressmitgliedern nahegelegt. Die befürworten auch einen höchst umstrittenen Verkauf von Waffen an Taiwan.

          Wichtiger Handelspartner

          Die Meinungen von China-Experten über das künftige Verhältnis zwischen Peking und Washington gehen auseinander. Glauben die einen an eine langfristige Verschlechterung, so meinen andere, dass sich nach einiger Zeit der Tonfall wieder mildere. Schließlich hätte Amerika, wo die Konjunktur stark abkühlt, ein großes Interesse an guten Wirtschaftsbeziehungen. Das Handelsvolumen zwischen beiden Staaten beträgt fast 75 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          Proteste in Hongkong : EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          An diesem Sonntag werden in Hongkong wieder massive Proteste erwartet. Die EU hat nun China ermahnt, die Grundfreiheiten der Demonstranten zu respektieren und den Autonomiestatus von Hongkong unangetastet zu lassen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.