https://www.faz.net/-gpf-388g

Analyse : Grüne entdecken den Osten

  • -Aktualisiert am

Grüne sagen Nein zu Ströbele, Ja zu Künast Bild: dpa

Die Berliner Grünen haben bei der Kandidatenaufstellung für den Bundestag eine Richtungsentscheidung getroffen. Eine Analyse.

          1 Min.

          Die Kandidatenkür der Berliner Grünen für die Bundestagswahl barg Überraschungen - auch wenn erwartungsgemäß Verbraucherschutzministerin Renate Künast den ersten Listenplatz für sich buchen konnte. Am Ende blieben zwei enttäuscht zurück, die sich große Chancen ausgerechnet hatten: Der Parteilinke Christian Ströbele und die ehemalige Gesundheitsministerin Andrea Fischer schafften es nicht auf einen sicheren Platz. Ihre weitere politische Laufbahn steht damit in den Sternen.

          Der lachende Dritte ist der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz, eigentlich als Außenseiter-Kandidat für den als sicher geltenden zweiten Listenplatz angetreten. Mit einer mitreißenden Rede schaffte er ein kleines Wunder: "Dies ist der Aufbruch in diesem Landesverband", rief er und traf damit direkt in die Herzen der Parteimitglieder.

          PDS-Erfolg verunsichert die Grünen

          Die Berliner Grünen sind verunsichert: Die stetig hohen Wahlerfolge der PDS im Osten der Stadt, nun auch das Ende der Regierungsbeteiligung in der Hauptstadt - all das nagt am Selbstbewusstsein. Schulz nutzte seine Chance: "Ich werde die Stimme Ostdeutschlands im Bundestagswahlkampf repräsentieren", kündigte er an. Die Botschaft kam an: Wollen die Grünen im Osten Deutschlands überhaupt noch eine Chance haben, müssen sie auch Personen in den Vordergrund stellen, die in den neuen Ländern glaubhaft für grüne Politik werben können.

          Im Osten klafft bei den Grünen seit jeher eine große Lücke. Trotz des Zusammengehens mit Bündnis 90 konnte die Partei in vielen Regionen keine stabilen Strukturen aufbauen. Und auch die Bundespartei zeigte kein wirkliches Interesse am Osten. Der Durchmarsch der PDS in Berlin bis hin zur Regierungsbeteiligung war ein Warnsignal, auf das zumindest die Berliner Grünen nun reagiert haben.

          Gegen die Ost-Ausdünnung

          Auf die PDS-Ausdehnung im Westen dürfe es keine Ost-Ausdünnung der Grünen geben, warnte Schulz und warb damit für sich. Die Wahl in Sachsen-Anhalt ist ein erster Test, ob die Grünen ihre neue Ost-Begeisterung auch in Wählerstimmen umsetzen können. Schulz jedenfalls hofft bei der Landtagswahl auf "neuen Rückenwind" für seine Partei.

          Weitere Themen

          Wer bekommt die Grundrente? Video-Seite öffnen

          Kurz erklärt : Wer bekommt die Grundrente?

          Nach langem Tauziehen bekommt Deutschland nun eine Grundrente. Die neue Sozialleistung wird zum 1. Januar 2021 eingeführt – wenn nach den GroKo-Parteien im kommenden Jahr auch der Bundestag zustimmt. Die wichtigsten Fakten im Video.

          Die Last der Macht

          F.A.Z.-Sprinter : Die Last der Macht

          Die Linke muss sich nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht nach einer neuen Ko-Vorsitzenden umschauen und auch der CDU könnten unruhige Zeiten bevorstehen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.