https://www.faz.net/-gpf-2gsk

Analyse : Bill Clinton - ein Präsident jenseits der Ideologien

Momente der Rührung: Bill Clinton Bild: dpa

Am Samstag endet die Präsidentschaft Bill Clintons. Was macht acht Jahre zu einer Ära? Nicht das Programm, sondern die Person. Clinton war der erste postideologische Präsident.

          Wer wissen will, was in einem Menschen vorgeht, der sollte ihn nicht beobachten, wenn er im Scheinwerferlicht steht. Bill Clinton stand in den vergangenen acht Jahren so oft im Rampenlicht, dass sich die Grenzen zwischen ihm und seinem inszenierten Ich auflösten. Nur manchmal sah man den kleinen Jungen aus dem Südstaaten-Nest Hope in dem Mann, der der mächtigste der Welt war.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Im November 1996 gab es einen solchen Moment. Clinton war gerade in seinem Amt bestätigt worden, hatte einen großen Sieg gegen seinen Widersacher Bob Dole errungen und war dabei, eine neue Regierungsmannschaft aufzustellen. Leon Panetta, sein damaliger Stabschef im Weißen Haus, hatte sich entschieden aufzuhören. Clinton veranstaltete ihm zu Ehren ein kleines Medienereignis im Weißen Haus. Als Panetta ans Mikrophon trat, begab sich Clinton in die zweite Reihe. Der scheidende Stabschef ergriff das Wort und erzählte von seiner italienischen Familie, die auf der Suche nach einem besseren Leben nach Amerika gekommen war; die ihrem Sohn mit auf den Weg gab, er solle sich stets anstrengen; und die vor Stolz fast platzte, als er zum engen Vertrauten des amerikanischen Präsidenten wurde. Panettas Gesicht war rot, seine Stimme belegt.

          Momente der Rührung

          Als der kleine Mann von seinem amerikanischen Traum berichtete, fühlte sich Clinton wohl unbeobachtet. Gedankenverloren blickte er auf seine Füße und wippte ein wenig hin und her - mit sich und seinem Leben im Reinen. Tränen gehören in Amerika zum politischen Geschäft. Doch Clinton verzichtete auf Schauspielerei. Die geplante Inszenierung erhielt eine authentische Wendung: Die Geschichte, die Panetta erzählte, war auch die seine. Und so fühlte er in jenem Moment wohl eine Mischung aus Dankbarkeit und Stolz. Das Ereignis, das andere rühren sollte, rührte ihn am Ende selbst.

          Bill Clinton war wie geschaffen für die Mediendemokratie. Keiner verstand das Handwerk der Selbstinszenierung so gut wie er. Amerika und die Welt wurden gemeinsam mit seiner Frau und seiner Tochter, seinem Hund und seiner Katze älter. Die amerikanische Nation begleitete Chelsea am ersten Schultag in der High School ebenso wie bei der Immatrikulation im College. Die Pennsylvania Avenue war die Lindenstraße Amerikas und Bill Clinton Hauptdarsteller und Regisseur in Personalunion. Er beherrschte alle gesellschaftlichen Rollen: den Rasen mähenden Familienvater, den reumütigen Ehebrecher, den ehrlichen Makler auf internationalem Parkett und auch den innenpolitischen Reformer.

          Kein Programm und keine Weltanschauung

          Von Bill Clinton bleibt kein Programm und keine Weltanschauung, von ihm bleiben nur Bilder: Clinton am Sarg Rabins, Clinton in den Armen Monicas, Clinton vor dem Aachener Dom. Seine Politik hatte kein Leitmotiv. Der dritte Weg, mit dem er gerne identifiziert wird, hieß für ihn nichts weiter als eine pragmatische, unideologische Politik. Das theoretische Konzept dazu wurde erst im Nachhinein verfasst.

          Clinton war der erste postideologische Präsident nach dem Ende des Zeitalters der Ideologien. Sein Ansatz und sein Politikstil wurden in aller Welt kopiert, am prominentesten wohl durch Tony Blair und Gerhard Schröder. Nicht, weil er so überzeugend, sondern weil er so erfolgreich war. Rückblickend wirkt es, als habe Clinton es als Erster geschafft, die politische Mitte, die in den goldenen 80er Jahren durch die Republikaner besetzt worden war, zurückzuerobern: Er befreite seine demokratische Partei von sozialkonservativem Ballast und lockte die wirtschaftlich erfolgreichen aber gesellschaftlich liberalen Menschen zu sich.

          Weitere Themen

          G-7-Gipfel in Biarritz hat begonnen Video-Seite öffnen

          Handel, Klima, Gerechtigkeit : G-7-Gipfel in Biarritz hat begonnen

          Um die ganz großen, die weltbewegenden Themen unserer Zeit soll es im französischen Biarritz gehen: Handel, Klima, Gerechtigkeit und einige mehr. Das dreitägige Treffen steht aber auch unter dem Eindruck der Zerwürfnisse zwischen den Teilnehmern.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.

          Annäherung an Russland : Macrons Moskau-Wende

          Vor zwei Jahren war der Franzose noch als unerschrockener Kritiker russischen Hegemoniestrebens angetreten. Nun plädiert er für die Einbindung des Landes und warnt: ohne Russland keine europäische Souveränität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.