https://www.faz.net/aktuell/politik/ampel-will-beschaffungen-bei-bundeswehr-beschleunigen-18048332.html

Streit mit Opposition : Ampel will Beschaffungen bei Bundeswehr beschleunigen

  • Aktualisiert am

Obmann der Unionsfraktion im Verteidigungsausschuss: Der CSU-Politiker Florian Hahn wusste nichts von den Plänen der Regierungskoalition. Bild: dpa

Die Bundesregierung will das Beschaffungswesen der Bundeswehr beschleunigen. Eine Reform der Beschaffungsbehörde lehnt sie ab.

          2 Min.

          pca. Berlin ⋅ Mit Verwunderung hat die Opposition auf Pläne der Ampelkoalition reagiert, im Beschaffungswesen der Bundeswehr die Abschaffung von Widerspruchs- und Kontrollmöglichkeiten zu beschleunigen. Der Obmann der Unionsfraktion im Verteidigungsausschuss, Florian Hahn (CSU), sagte der F.A.Z.: „Ich bin erstaunt über das Vorhaben. Uns sind solche Eckpunkte nicht bekannt. Man hätte mit uns in der Arbeitsgruppe zum Sondervermögen darüber sprechen können, schließlich ist eine Reform des Beschaffungswesens ein wichtiger Aspekt, um dem 100-Milliarden-Paket zustimmen zu können.“

          Verteidigungspolitiker der Ampelkoalition verteidigten hingegen das Vorhaben. Der FDP-Verteidigungspolitiker Marcus Faber stellte klar: „Die Reformierung des Beschaffungswesens steht aber weiterhin auf der Agenda.“ Das sieht Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) inzwischen jedoch anders. Das Bundeskabinett hatte Mitte der Woche Eckpunkte für ein „Bundeswehrplanungsbeschleunigungsgesetz“ vorgelegt. Damit soll für einige Jahre unter anderem der Rechtsweg stark verkürzt werden. Diese Abfolge aus Widerspruch, Beschwerde und dann einem Gerichtsverfahren trifft viele Rüstungsvorhaben. Mitunter liegen im Beschaffungsprozess Behördenfehler vor, die so bekannt gemacht und justiziabel werden. Ohne den Rechtsweg wären etwa bei der Beschaffung eines neuen Sturmgewehrs schwerwiegende Fehler der Beschaffungsbehörde in Koblenz nicht offenbar geworden. Allerdings nutzt auch die Industrie das Verfahren dazu, sich im Falle eines verlorenen Bieterwettbewerbs Teilaufträge per Klage zu sichern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.