https://www.faz.net/aktuell/politik/ampel-koalition-steht-scholz-fuer-abbruch-statt-aufbruch-17723475.html

Ampelkoalition : Steht Scholz für Abbruch statt Aufbruch?

  • -Aktualisiert am

„Scholz packt das an“: So warb der damalige Kanzlerkandidat auf Plakaten – aber stimmt das auch? Bild: Reuters

Die Ampelkoalition, allen voran Kanzler Scholz, hat viel versprochen. Aber gerade beim Thema Impfpflicht fehlt Scholz der Plan. Das ist gefährlich. Und wird dem Anspruch der Koalition nicht gerecht.

          3 Min.

          Olaf Scholz ging mit einem Versprechen in seinen ersten Kanzlerwahlkampf, für das Angela Merkel lange hatte arbeiten müssen: „Sie kennen mich.“ Scholz, der wie seine Vorgängerin eher zu wenig als zu viel mit der Öffentlichkeit kommuniziert, hatte in seiner vielfältigen politischen Karriere einige wenige Sätze platziert, von denen er umso mehr wollte, dass sie gehört werden. Einer davon: „Wer bei mir Führung bestellt, bekommt sie auch.“ Der Satz stammt aus seiner Hamburger Zeit. Jahre später zitierte er sich selbst, indem er auf die Plakate für die Bundestagswahl schreiben ließ: „Scholz packt das an.“

          Insofern ist es nicht unfair, jetzt schon, wo Scholz gerade einmal einen guten Monat im Amt ist, zu fragen: Ist Scholz präsent genug, führt er ausreichend? Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst von der CDU packte Scholz bei Ehre und Führungsstil, als er bei der Debatte über eine Corona-Impfpflicht sagte: „Wir brauchen Tempo und Führung.“ Es ist nämlich der Eindruck entstanden, dass Scholz zwar für eine allgemeine Impfpflicht ist, deren Einführung aber in keiner Weise forciert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.