https://www.faz.net/-gpf-9afoz

Moschee entfernt : Amerikas Botschafter in Israel posiert mit Fotomontage

  • Aktualisiert am

Ausgetrickst: David Friedman, amerikanischer Botschafter in Israel Bild: EPA

Auf einem Empfang wurde dem amerikanischen Botschafter in Israel ein großformatiges Bild überreicht, mit dem dieser posierte. Auf dem Bild ist Jerusalem zu sehen, jedoch wurden die muslimischen Stätten auf dem Tempelberg wegretuschiert.

          Eine Fotomontage, auf der die heiligen muslimischen Stätten auf dem Jerusalemer Tempelberg durch die Simulation eines jüdischen Tempels ersetzt sind, hat den amerikanischen Botschafter in Israel in Verlegenheit gebracht. Ein am Dienstagabend von der ultraorthodoxen jüdischen Nachrichtenwebsite Kikar Haschabbat veröffentlichtes Foto zeigt Botschafter David Friedman, wie er lächelnd die große Fotomontage in Empfang nimmt.

          Ein Berater von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bezeichnete den Botschafter daraufhin als „terroristischen Siedler“. Das Bild sei „provokativ, rassistisch und kriminelle Hetze, um die Al Aqsa-Moschee zu zerstören“, sagte Mahmud Habasch am Mittwoch. „Die islamischen heiligen Stätten in Jerusalem zu entfernen, ist ein rassistisches Ziel der Fanatiker und Rechtsextremisten, die den Besatzungsstaat (Israel) regieren“, sagte Habasch. Er verlangte eine persönliche Entschuldigung von Friedman und der amerikanischen Regierung.

          Die vor wenigen Tagen nach Jerusalem verlegte amerikanische Botschaft erklärte, Friedman sei hereingelegt worden: „Botschafter Friedman wusste nichts von dem Bild, das vor ihn gehalten wurde, als die Aufnahme entstand.“ Der Diplomat sei „zutiefst enttäuscht“, dass jemand seinen Besuch bei einer Wohltätigkeitsorganisation ausgenutzt habe, um eine Kontroverse zu provozieren.

          Die Wohltätigkeitsorganisation Aschija erklärte, einer ihrer Mitarbeiter habe ohne Absprache gehandelt, als er dem Botschafter das Bild übergeben habe. „Wir bedauern, dass eine kleine politische Geste dieses Ereignis verdorben hat“, erklärte die Organisation.

          Friedman, ein langjähriger Unterstützer der jüdischen Siedlungspolitik im besetzten Westjordanland, ist bei den Palästinensern zutiefst unbeliebt. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte ihn im März als „Hundesohn“ beschimpft. Mehrere palästinensische Zeitungen berichteten am Mittwoch auf ihren Titelseiten über den Vorfall mit der Fotomontage.

          Der palästinensische Chefunterhändler Sajeb Erakat sagte der Zeitung „Al Quds“, die Vereinigten Staaten machten aus dem Nahostkonflikt einen Religionsstreit. Die Botschaft betonte dagegen am Mittwoch, sie unterstütze eine Beibehaltung des Status Quo am Tempelberg.

          Die Al-Aqsa-Moschee auf dem Jerusalemer Tempelberg ist eine der wichtigsten Stätten des Islam und ein wichtiges Symbol für die nationale Identität der Palästinenser. Die zweite palästinensische Intifada wurde im Jahr 2000 durch einen Besuch des israelischen Oppositionsführers Ariel Scharon auf dem Tempelberg ausgelöst.

          Die Juden verehren die Stätte ebenfalls. Der Überlieferung zufolge sollen hier in biblischer Zeit der erste und der zweite jüdische Tempel gestanden haben. Eine extremistische Minderheit verfolgt die Ansicht, an der Stelle müsse ein dritter jüdischer Tempel errichtet werden, um die Ankunft des Messias zu beschleunigen.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Proteste in Hongkong : Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Bei den Demonstrationen in Hongkong gehen wieder Tausende auf die Straße. Einige Demonstranten werfen Pflastersteine und Molotow-Cocktails in Richtung der Polizei. Die Polizisten wiederum setzen erstmals Wasserwerfer ein – und feuern mindestens einen Schuss ab.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.