https://www.faz.net/aktuell/politik/amerikanischer-botschafter-in-israel-posiert-mit-fotomontage-15603443.html

Moschee entfernt : Amerikas Botschafter in Israel posiert mit Fotomontage

  • Aktualisiert am

Ausgetrickst: David Friedman, amerikanischer Botschafter in Israel Bild: EPA

Auf einem Empfang wurde dem amerikanischen Botschafter in Israel ein großformatiges Bild überreicht, mit dem dieser posierte. Auf dem Bild ist Jerusalem zu sehen, jedoch wurden die muslimischen Stätten auf dem Tempelberg wegretuschiert.

          2 Min.

          Eine Fotomontage, auf der die heiligen muslimischen Stätten auf dem Jerusalemer Tempelberg durch die Simulation eines jüdischen Tempels ersetzt sind, hat den amerikanischen Botschafter in Israel in Verlegenheit gebracht. Ein am Dienstagabend von der ultraorthodoxen jüdischen Nachrichtenwebsite Kikar Haschabbat veröffentlichtes Foto zeigt Botschafter David Friedman, wie er lächelnd die große Fotomontage in Empfang nimmt.

          Ein Berater von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bezeichnete den Botschafter daraufhin als „terroristischen Siedler“. Das Bild sei „provokativ, rassistisch und kriminelle Hetze, um die Al Aqsa-Moschee zu zerstören“, sagte Mahmud Habasch am Mittwoch. „Die islamischen heiligen Stätten in Jerusalem zu entfernen, ist ein rassistisches Ziel der Fanatiker und Rechtsextremisten, die den Besatzungsstaat (Israel) regieren“, sagte Habasch. Er verlangte eine persönliche Entschuldigung von Friedman und der amerikanischen Regierung.

          Die vor wenigen Tagen nach Jerusalem verlegte amerikanische Botschaft erklärte, Friedman sei hereingelegt worden: „Botschafter Friedman wusste nichts von dem Bild, das vor ihn gehalten wurde, als die Aufnahme entstand.“ Der Diplomat sei „zutiefst enttäuscht“, dass jemand seinen Besuch bei einer Wohltätigkeitsorganisation ausgenutzt habe, um eine Kontroverse zu provozieren.

          Die Wohltätigkeitsorganisation Aschija erklärte, einer ihrer Mitarbeiter habe ohne Absprache gehandelt, als er dem Botschafter das Bild übergeben habe. „Wir bedauern, dass eine kleine politische Geste dieses Ereignis verdorben hat“, erklärte die Organisation.

          Friedman, ein langjähriger Unterstützer der jüdischen Siedlungspolitik im besetzten Westjordanland, ist bei den Palästinensern zutiefst unbeliebt. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte ihn im März als „Hundesohn“ beschimpft. Mehrere palästinensische Zeitungen berichteten am Mittwoch auf ihren Titelseiten über den Vorfall mit der Fotomontage.

          Der palästinensische Chefunterhändler Sajeb Erakat sagte der Zeitung „Al Quds“, die Vereinigten Staaten machten aus dem Nahostkonflikt einen Religionsstreit. Die Botschaft betonte dagegen am Mittwoch, sie unterstütze eine Beibehaltung des Status Quo am Tempelberg.

          Die Al-Aqsa-Moschee auf dem Jerusalemer Tempelberg ist eine der wichtigsten Stätten des Islam und ein wichtiges Symbol für die nationale Identität der Palästinenser. Die zweite palästinensische Intifada wurde im Jahr 2000 durch einen Besuch des israelischen Oppositionsführers Ariel Scharon auf dem Tempelberg ausgelöst.

          Die Juden verehren die Stätte ebenfalls. Der Überlieferung zufolge sollen hier in biblischer Zeit der erste und der zweite jüdische Tempel gestanden haben. Eine extremistische Minderheit verfolgt die Ansicht, an der Stelle müsse ein dritter jüdischer Tempel errichtet werden, um die Ankunft des Messias zu beschleunigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.