https://www.faz.net/-gpf-7ztum

Vor Waffenstillstand : Amerikaner werfen Russen Beteiligung an Kämpfen vor

  • Aktualisiert am

Dieses Satellitenbild ist eines von dreien, die der amerikanische Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, am Samstag über Twitter versandt hatte Bild: Twitter/Geoffrey Pyatt

Haben russische Soldaten noch kurz vor Inkrafttreten der vereinbarten Waffenruhe um Mitternacht die Rebellen bei ihren Kämpfen gegen das ukrainische Militär unterstützt? Die Vereinigten Staaten haben Satellitenbilder präsentiert, die das zeigen sollen.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung hat Satellitenbilder veröffentlicht, die wenige Stunden vor Inkrafttreten der vergangenen Woche beschlossene Feuerpause auf eine Unterstützung der Separatisten in der Ostukraine durch das russische Militärs beweisen sollen.

          Laut den Vereinigten Staaten zeigen die von einem privaten Satellitenunternehmen angefertigten Bilder Artillerieanlagen und Mehrfach-Raketenwerfer. „Wir sind sicher, dass es sich dabei um russische Waffen handelt, nicht um die der Separatisten“, schrieb der amerikanische Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, der die Bilder auf dem Online-Nachrichtendienst Twitter veröffentlichte.

          xxx

          Russland bestreitet eine Beteiligung an den Kämpfen in der Ukraine; die Echtheit der unscharfen Schwarz-Weiß-Bilder könne nicht bestätigt werden.

          Die ukrainische Armee liefert sich seit Tagen mit den Separatisten Kämpfe um die zwischen den Rebellenhochburgen Donezk und Lugansk gelegene Ortschaft Debalzewe. Die Aufständischen in Donezk hatten am Samstag erklärt, beim Beschuss der Stadt seien mindestens zwei Zivilisten getötet worden. In den beiden Tagen zuvor waren nach Angaben der Armee und der Separatisten 28 Soldaten und Zivilisten in der Ostukraine getötet worden.

          Die Konfliktparteien hatten auf dem Friedensgipfel von Minsk am vergangenen Donnerstag einen Waffenstillstand und den Abzug schwerer Waffen ab Samstagnacht vereinbart. Gleichzeitig hatte die Frist Ängste ausgelöst, dass es bis zum Inkrafttreten der Waffenruhe auf beiden Seiten zu vermehrten Angriffen kommen könnte.

          Ein Sprecher des russischen Militärs sprach in Zusammenhang mit den von den Amerikanern präsentierten Satellitenbilder von „Kaffeesatzleserei“, wie die Nachrichtenagentur Interfax berichtete. „Das ist eindeutig nicht die Absicht der Vereinbarung“, sagte hingegen Jennifer Psaki, Sprecherin des Außenministeriums in Washington.

          Krieg in der Ostukraine : Waffenstillstand in Kraft getreten

          Weitere Themen

          Macron sichert Tichanowskaja Hilfe zu

          Treffen in Litauen : Macron sichert Tichanowskaja Hilfe zu

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht sich als Vermittler für einen friedlichen Machtwechsel in Belarus. In Putin sieht er dabei weiterhin einen verlässlichen Gesprächspartner. Das kommt im Baltikum nicht gut an.

          PK zu Verschärfung der Corona-Maßnahmen Video-Seite öffnen

          Livestream : PK zu Verschärfung der Corona-Maßnahmen

          Angesichts steigender Infektionszahlen berät Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Dienstagnachmittag mit den Ministerpräsidenten der Länder über neue Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im Livestream.

          Wie viel Geld hat Trump noch?

          Steuern des Präsidenten : Wie viel Geld hat Trump noch?

          Donald Trump soll in den vergangenen Jahren kaum Steuern gezahlt haben. Finanziell gehe es ihm nicht gut, heißt es in einem Medienbericht. Er habe Hunderte Millionen Dollar Schulden – und es könnten noch mehr werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.