https://www.faz.net/-gpf-7bseb

Amerika : Snowden droht nicht die Todesstrafe

  • Aktualisiert am

Eines der wenigen Fotos von Edward Snowden Bild: AP

Justizminister Holder hat versichert, dass der Enthüller Edward Snowden vor ein Zivilgericht käme, sollte er in Amerika angeklagt werden. Damit sollen offenbar russische Bedenken gegen eine Auslieferung zerstreut werden.

          1 Min.

          Der wegen Geheimnisverrats von den Vereinigten Staaten gesuchte ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden würde nach Angaben von Justizminister Eric Holder nach seiner Auslieferung vor ein Zivilgericht gestellt und müsste nicht mit der Todesstrafe rechnen. In einem am Freitag veröffentlichten Brief an seinen russischen Kollegen schrieb Holder zudem, Snowden würde auch nicht gefoltert und könne auf alle Rechte bauen, die das amerikanische Zivilrecht biete.

          Snowden hatte Dokumente veröffentlicht, nach denen amerikanische Geheimdienste eigene Bürger und Regierungen anderer Staaten in beispiellosem Umfang ausspähen. Die amerikanische Regierung betrachtet Snowden daher als Verräter und jagt ihn. Seit etwa vier Wochen hält er sich im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf, den er mangels gültiger Reisedokumente nicht verlassen konnte. Snowden hat in mehreren lateinamerikanischen Staaten Asyl beantragt.

          Auch Russland ersuchte er um vorläufiges Asyl. Die Vereinigten Staaten verlangen von Russland seine Auslieferung, was die Regierung in Moskau aber am Freitag abermals ablehnte. Allerdings seien der russische Geheimdienst FSB und die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Snowden im Gespräch, sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow, in Moskau. Putin selbst sei nicht daran beteiligt.

          Bundespräsident Joachim Gauck hatte Snowden zuvor seinen Respekt bekundet. Wer einen Missstand an die Öffentlichkeit bringe „und dabei aus Gewissensgründen handelt, der verdient Respekt“, sagte Gauck der „Passauer Neuen Presse“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Wartezimmerschild in einer Zahnarztpraxis

          Corona-Maßnahmen begründen : Wir Verdrängungskünstler

          Wie lassen sich die weit streuenden Corona-Maßnahmen begründen? Um diese Frage zu beantworten, muss unsere Gesellschaft vor allem aufhören, sie zu verdrängen. Ein Gastbeitrag.
          Kämpft mit Nawalnyj gegen Korruption: Georgij Alburow

          Georgij Alburow : Nawalnyjs Ermittler

          Millionen Russen kennen ihn: Georgij Alburow, Mitarbeiter der ersten Stunde von Nawalnyjs Stiftung zum Kampf gegen Korruption. Er lässt die Drohnen aufsteigen, deren Bilder Einblicke in versteckte Luxuswelten geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.