https://www.faz.net/-gpf-2hsl

Amerika : Das Bush-Team

  • Aktualisiert am

Kämpfer Bush schließt die Reihen Bild: AP

Der designierte amerikanische Präsident Bush hat zwei Wochen vor seinem Amtsantritt seine Regierungsmannschaft zusammen. Und ein Demokrat ist nun auch dabei.

          2 Min.

          George W. Bush hat die letzten drei offenen Kabinettsposten besetzt. Mit dem bisherigen Handelsminister Norman Mineta berief er auch einen Demokraten in sein Team. Der 69 Jahre alte Mineta soll Verkehrsminister werden. Die meisten Kandidaten der Regierungsmannschaft gehören dem konservativeren Flügel an. Von den 15 Kabinettsposten gingen vier an Frauen, zwei Minister sind Schwarze, einer ist gebürtiger Kubaner. Ein Überblick.

          AUSSEN: Colin Powell (63) - Der Sohn jamaikanischer Einwanderer wurde als US-Generalstabschef unter Bushs Vater während des Golfkriegs 1991 zur Legende. Er diente zuvor bereits dem früheren Präsidenten Ronald Reagan als Sicherheitsberater.

          VERTEIDIGUNG: Donald Rumsfeld (68) - Der frühere Marineflieger war bereits von 1975 bis 1977 unter Gerald Ford Verteidigungsminister. Er ist ein entschiedener Befürworter des nationale Abwehrsystems gegen Atomraketen.

          FINANZEN: Paul O´Neill (65) - Der ehemalige Chef des Aluminiumkonzerns Alcoa arbeitete schon von 1967 bis 1977 im Budgetbüro des Weißen Hauses. Er ist ein enger Freund des künftigen Vizepräsidenten Dick Cheney.

          HANDEL: Donald Evans (54) - Der Öl-Industrielle ist einer der ältesten und engsten Freunde Bushs. Als Wahlkampfmanager sammelte er den Rekord-Spendenbetrag von 100 Millionen Dollar.

          JUSTIZ: John Ashcroft (58) - Der konservative Senator aus Missouri ist ein Favorit der religiösen Rechten. Unter anderem wegen seiner entschiedenen Ablehnung von Abtreibungen muss Ashcroft bei seiner
          Bestätigung durch den Senat mit dem härtesten Widerstand rechnen.

          INNEN: Gale Norton (46) - Die frühere Justizministerin des Bundesstaates Colorado ist bei Umweltverbänden umstritten. Sie hatte als Stellvertreterin unter Präsident Reagans umstrittenen Innenminister James Watt dafür geworben, Nationalparks in Alaska für die Ölförderung zu öffnen.

          SOZIALES: Tommy Thompson (59) - Der langjährige Gouverneur von Wisconsin ist ein entschiedener Gegner der Washington-Bürokratie und fordert mehr Rechte für die Bundesstaaten.

          UMWELT: Christine Todd Whitman (54) - Die erste Gouverneurin des Bundesstaates New Jersey hat nach Angaben von Kritikern bisher eine „gemischte Umweltbilanz“ vorzuweisen. Gilt als sehr
          wirtschaftsfreundlich.

          WOHNUNGSBAU: Mel Martinez (54) - Der erste Exilkubaner in einem US-Kabinett ist ein enger Vertraute des Bush-Bruders und Gouverneurs von Florida, Jeb Bush. Kämpfte hart gegen die Rückkehr des
          kubanischen Flüchtlingsjungen Elian Gonzalez zu seinem Vater.

          LANDWIRTSCHAFT: Ann Veneman (51) - Die Anwältin ist die erste Frau an der Spitze des Landwirtschaftsministerium und gilt über alle Parteigrenzen hinweg als ausgezeichnete Besetzung. War bereits unter Bushs Vater Vize-Landwirtschaftsministerin.

          VERKEHR: Norman Mineta (69) - Er ist der einzige Demokrat im Kabinett und auch der einzige Amerikaner asiatischer Abstammung. Im Juli 2000 war er vom scheidenden Präsidenten Bill Clinton zum Handelsminister ernannt worden.

          ARBEIT: Linda Chavez (53) - Sie machte sich als Menschenrechts- Aktivistin einen Namen und arbeitete bereits für die Reagan- Administration. Sie war früher Vorsitzende der US-Menschenrechtskommission.

          ENERGIE: Spencer Abraham (48) - vertrat den Bundesstaat Michigan im Senat, bis er seinen Sitz bei der letzten Wahl verlor. Er ist ein Enkel libanesischer Einwanderer und arbeitete im Kongress dafür, mehr
          ausländische Fachkräfte ins Land zu lassen.

          ERZIEHUNG: Rod Paige (67) - Der zweite Schwarze im Kabinett ist ein Schulfachmann aus Houston (Texas).

          KRIEGSVETERANEN: Anthony Principi (56) - Der Vietnam-Veteran hatte bereits unter Bushs Vater als stellvertretender Minister in dem Ressort gedient.

          Weitere Themen

          Trump und der Nahost-Friedensdeal Video-Seite öffnen

          „Ein großartiger Plan“ : Trump und der Nahost-Friedensdeal

          US-Präsident Donald Trump will in der kommenden Woche seinen lange erwarteten Friedensplan für den Nahen Osten vorlegen. Dies werde voraussichtlich noch vor dem Treffen mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu und dessen Herausforderer Benny Gantz am Dienstag in Washington geschehen.

          Gegen Abtreibungen, für Trump

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Topmeldungen

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Unternehmen in China : Coronavirus überall

          Deutsche Unternehmen sind über den Ausbruch in China alarmiert. Infizierte müssen sie bisher noch nicht beklagen, doch Notfallpläne liegen vor.

          Bundesliga-Titelrennen : Flick und seine Forderung an die Bayern

          Die Münchner kämpfen gegen einige Konkurrenten um den Titel. Vor dem Duell mit Schalke freut sich Hansi Flick über neue personelle Optionen. Eine schlechte Eigenschaft seines Teams hat ihn aber überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.