https://www.faz.net/-gpf-91uja

Wut-Mail : AfD-Spitzenkandidatin Weidel plötzlich kleinlaut

  • Aktualisiert am

Alice Weidel Bild: dpa

Ein Bericht über eine Wut-Mail hat die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel erzürnt. Sie sprach von einer Fälschung. Doch davon ist jetzt keine Rede mehr.

          Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel rückt offenbar von dem Vorwurf ab, dass eine E-Mail mit pikantem Inhalt, die ihr zugeschrieben wird, eine Fälschung sei. Damit steht ihre bisherige Verteidigungsstrategie in dem Fall auf der Kippe. Außerdem düpiert Weidel gleich mehrere ranghohe AfD-Politiker, die sich hinter sie gestellt hatten.

          Die Zeitung „Welt am Sonntag“ hatte vergangenes Wochenende aus der Mail vom 24. Februar 2013 zitiert. Darin soll Weidel im Tonfall einer „Reichsbürgerin“ über die Bundesregierung geschrieben haben: „Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermaechte des 2. WK und haben die Aufgabe, das dt Volk klein zu halten indem molekulare Buergerkriege in den Ballungszentren durch Ueberfremdung induziert werden sollen.“

          Laut der „Welt am Sonntag“ hatte Weidel schon vor der geplanten Veröffentlichung des Artikels ihren Rechtsanwalt eingeschaltet. Der behauptete demnach: „Der von Ihnen vorgelegte Text wurde von unserer Mandantin nicht verfasst. Es wäre daher falsch und rechtswidrig, öffentlich zu behaupten, unsere Mandantin habe diesen Text geschrieben, oder auch nur diesen Verdacht zu äußern.“

          Pech für Weidel: Der Zeitung liegt nach eigenen Angaben eine eidesstattliche Versicherung des Empfängers der Mail vor. Deshalb ließ sich die Redaktion nicht von der Berichterstattung abbringen.

          Und Weidel versucht bislang offenbar auch nicht, weiter dagegen vorzugehen. In einem aktuellen Schreiben an die „Welt am Sonntag“ gesteht ihr Anwalt grundsätzlich ein, dass Weidel und der E-Mail-Empfänger tatsächlich eine Korrespondenz geführt haben. Und der Fälschungsvorwurf wird über die konkrete Mail in dem vier Seiten langen Brief nicht mehr erhoben. Weidel verlangt darin weder eine Unterlassung noch einen Widerruf der Berichterstattung. Auch eine eigene eidesstattliche Versicherung, dass sie die Mail nicht verfasst habe, hat Weidel nach Angaben der Zeitung bislang nicht abgegeben. Sie will mit dem neuen Anwaltsschreiben demnach lediglich weitere Veröffentlichungen ihrer Korrespondenz unterbinden.

          Mit ihrer mutmaßlichen Kehrtwende lässt Weidel nun auch mehrere AfD-Politiker im Regen stehen, die ihr zur Seite gesprungen waren. So hatten auch Parteisprecher Christian Lüth und der Parteivorsitzende Jörg Meuthen die E-Mail eine „Fälschung“ genannt. Und ihr Co-Spitzenkandidat Alexander Gauland verteidigte Weidel mit den Worten: „Diese E-Mail ist nicht ihre Sprache, passt gar nicht zu ihr.“

          Weidel kommentierte den neuen Bericht auf der Website der „Welt am Sonntag“ auf Facebook mit den Worten: „Welt erfindet Kehrtwende, die es nicht gibt“. Sie springe „weiter nicht über die Stöckchen dieser Schmutzkampagne“. Die Behauptung, dass sie die Mail gar nicht geschrieben habe, wiederholte Weidel aber auch auf Facebook nicht.

          Weitere Themen

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Topmeldungen

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.