https://www.faz.net/-gpf-7wgli

Terrorismus : Al Qaida führt europäische Geiseln vor

  • Aktualisiert am

Islamisten in Mali Bild: dapd

Ein Video der Terrorgruppe Al Qaida zeigt einen niederländischen und einen französischen Gefangenen. Sie seien in  Lebensgefahr und bräuchten die Unterstützung ihrer Regierungen, erklären die beiden Männer.

          1 Min.

          Zwei von der Al Qaida entführte Männer aus Frankreich und den Niederlanden haben ihre Regierungen um Unterstützung für ihre Freilassung gebeten. Der nordafrikanische Ableger des Terrornnetzes veröffentlichte am Montag im Internet ein Video, das die Geiseln an zwei unterschiedlichen Orten zeigt. In dem Video ist der Franzose Serge Lazarevic und ein Mann zu sehen, der sich als Sjaak Rijke aus den Niederlanden vorstellt.

          Der Franzose erklärt, seit der französischen Intervention im Irak sei sein Leben in Gefahr. Er sei zudem sehr krank. Auch der Niederländer bat um Hilfe. Sollte ihm etwas zustoßen, sei die Regierung in Den Haag dafür verantwortlich. Konkrete Forderungen der Geiselnehmer wurden nicht genannt.

          Frankreich und die Niederlande beteiligen sich am internationalen Einsatz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat im Irak. Die französische Armee kämpft zudem in der früheren Kolonie Mali gegen Islamisten mit Verbindungen zur Al Qaida

          Frankreich will alle Dialogformen nutzen

          Der Elysée-Palast in Paris bestätigte am späten Montagabend die Echtheit des Videos. Die Aufnahmen seien ein „lang ersehnter Beweis“, dass der 50-jährige Lazarevic noch am Leben sei, teilte die Präsidentschaft mit. Staatspräsident François Hollande sei im ständigen Kontakt mit den Behörden der Länder der Region und werde „alle Formen des Dialogs“ nutzen, damit der Franzose freikomme. Er ist die derzeit einzige französische Geisel.

          Lazarevic, der neben der französischen auch die serbische Staatsbürgerschaft hat, war 2011 im Norden von Mali entführt worden. Er war gemeinsam mit einem weiteren Franzosen, Philippe Verdon, auf Geschäftsreise, als beide von Bewaffneten verschleppt wurden. Verdon wurde später tot aufgefunden.

          Weitere Themen

          Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen Video-Seite öffnen

          Kein langer Auftritt : Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen

          Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy erschien am Montag kurz vor Gericht in Paris, wo er sich wegen Korruptionsvorwürfen verantworten muss. Die Richter unterbrachen die Anhörungen jedoch bis Donnerstag.

          Topmeldungen

          Lockerungen in Sicht: In Regionen mit wenigen Fallzahlen will die britische Regierung den Lockdown abschwächen.

          Kampf gegen Corona : Wie gut wirkt der Impfstoff aus Oxford?

          Großbritannien schwächt den Corona-Lockdown demnächst ab. Das Land hofft auf einen in Oxford entwickelten Impfstoff. Dessen Wirksamkeit ist jedoch umstritten.

          Korruptionsverfahren : Die kalte Wut des Nicolas Sarkozy

          Der frühere französische Präsident Sarkozy muss sich vor Gericht wegen Korruptionsverdachts verantworten. Er tritt selbstbewusst auf – und einer der drei Angeklagten erscheint am ersten Verhandlungstag gar nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.