https://www.faz.net/-gpf-12iqo

Aktenfund in der Birthler-Behörde : Stasi-Mitarbeiter erschoss Benno Ohnesorg

  • -Aktualisiert am

Ein Bild mit Folgen: Der angeschossene Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 Bild: rbb

Der Polizist Karl-Heinz Kurras, der am 2. Juni 1967 den Studenten Benno Ohnesorg aus nächster Nähe erschoss, war Mitglied der SED und Inoffizieller Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit. Das belegt nach F.A.Z.-Informationen ein neuer Aktenfund.

          Der Polizist Karl-Heinz Kurras, der am 2. Juni 1967 den Studenten Benno Ohnesorg aus nächster Nähe erschoss, war Mitglied der SED und Inoffizieller Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

          Das berichten Helmut Müller-Enbergs und Cornelia Jabs, die durch einen Zufall entsprechende Unterlagen im Aktenbestand des MfS gefunden haben. Ihr Bericht über die insgesamt 17 Aktenbände des Staatsicherheitsdienstes zu Kurras erscheint in der neuen Ausgabe der Zeitschrift „Deutschlandarchiv“, die am 28. Mai herauskommen wird: „Der 2. Juni 1967 und die Staatssicherheit“. Müller-Enbergs und Frau Jabs arbeiten in der Behörde der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Berlin, einem größeren Publikum ist der Historiker Müller-Enbergs durch seine Forschungen zur Arbeit der Stasi im sechsten Deutschen Bundestag bekanntgeworden, die sich aus den Akten der Auslandsaufklärung HVA des MfS ergibt.

          Der Aktenfund erhellt den Täter, nicht seine Tat. Warum Kurras damals im Hof der Krummen Straße 68 auf den 26 Jahre alten Ohnesorg schoss, bleibt rätselhaft. Im März 1950, da war er 22 Jahre alt, trat Kurras in den Dienst der West-Berliner Polizei. Im April 1955 bat er, in die DDR übersiedeln und in der Volkspolizei arbeiten zu dürfen. Doch seine Gesprächspartner in Ost-Berlin überzeugten ihn in „einer gründlichen Aussprache“, wie es in seiner Akte heißt, besser in der West-Berliner Polizei weiterzuarbeiten.

          Der schwerverletzte Ohnesorg wurde ins Krankenhaus Moabit gebracht und dort am Kopf operiert - wann er wirklich starb ist ungewiss

          IM „Otto Bohl“

          Kurras wurde von der DDR nicht eingebürgert, aber er wurde zum Inoffiziellen Mitarbeiter der Abteilung IV der Groß-Berliner Stasi, der er sich am 26. April 1955 schriftlich zur Kooperation und Konspiration verpflichtete. Sein Deckname war „Otto Bohl“. Am 15. Dezember 1962 stellte er „in ehrlicher Überzeugung“ den Antrag, in die SED aufgenommen zu werden, weil diese „mit ihrer Zielsetzung den wahren demokratischen Willen verkörpert, ein demokratisches Deutschland zu schaffen“. Mit Zustimmung des ZK der SED wurde er nach der Kandidatenzeit tatsächlich aufgenommen und erhielt am 28. Juli 1964 das Mitgliedsbuch mit der Nummer 2 002 373.

          Nachdem Kurras Benno Ohnesorg erschossen hatte, gab es kein Parteiausschlussverfahren gegen ihn. Doch in sein Mitgliedsbuch wurden von da an keine Beitragsmarken mehr geklebt. Im Staatssicherheitsdienst wurde die Personenkartei (F 16) für Karl-Heinz Kurras entfernt, so dass es unmittelbar nach dem 2. Juni 1967 unmöglich wurde, seine Akte zu finden. Müller-Enbergs notiert, sie sei für die Zeitgeschichte „ausschließlich durch interne Forschungen auffindbar geworden“.

          IM „Otto Bohl“ war eine „Spitzenquelle“ für das MfS, vor allem, seit er 1965 zur Kriminalpolizei ging und in einer Sonderermittlungsgruppe arbeitete, die nach „Verrätern in den eigenen Reihen“ suchte. Kurras lieferte, schreiben Müller-Enbergs und Frau Jabs, „detailliert Erkenntnisse über Mitarbeiter, Ausbildung, Arbeitsweise und Personalveränderungen, Befehle, Dienstpläne und Einsatzpläne, zur Tätigkeit der Alliierten, der Ausstattung und Standorte - meist in dokumentarischer Form. Er war verantwortlich für die Asservate und die Auswertung des Funkverkehrs des MfS“.

          Ergiebige Quelle

          Der inoffizielle Mitarbeiter Kurras lieferte dem DDR-Ministerium für Staatssicherheit genaue Kenntnis über „alle Aktivitäten der West-Berliner Polizei gegen das Ministerium“, er meldete Verdachtfälle gegen andere IM, die Namen von Verfassungsschutz-Vertrauensleuten und Fluchthelfern, er nahm Aufträge für Recherchen in der KfZ-Kartei, im Fahndungsbuch und im Einwohnermeldeamt an. Kurras besaß eine Minoxkamera und von 1961 an einen gefälschten Ost-Berliner Ausweis. Den Kontakt mit ihm hielt eine Kurierin, mit der er sich im Schleusen-Café im Tiergarten traf. Kurz vor dem Bau der Mauer 1961 wurde vereinbart, dass Kurras jeweils sonntags gegen 15.30 Uhr und später samstags um zwölf Uhr per Funk Informationen liefern und Aufträge entgegennehmen solle.

          Im SED-Staat war man zufrieden mit Kurras: „Die gestellten Aufgaben werden von ihm gewissenhaft erfüllt. Bei der Erfüllung seiner Aufgaben zeigt der K. Mut und entwickelt die notwendige Initiative ... er (steht) treu zur Deutschen Demokratischen Republik“, heißt es in seiner Akte.

          Als die Kripo im November 1965 einen Neuköllner Kripo-Beamten und seine Frau unter dem Verdacht verhaftete, für die DDR spioniert zu haben, zeigte sich, dass Kurras' Loyalität der DDR gehörte. Der Mann war ein alter Kommunist und seinerseits ein Inoffizieller Mitarbeiter des MfS (IM „Heinrich Schwarz“). Kurras versuchte, die Frau vor der Verhaftung zu warnen. Doch sie gestand, was Kurras, der sie als Mitglied der West-Berliner Kripo zu vernehmen hatte, ihr übelnahm und sie während der Vernehmung beschimpfte: „Kurras sagte, so sein Führungsoffizier Werner Eiserbeck: ,Gebt mir den Auftrag, die würde ich umbringen, so eine Verräterin‘.“

          Karl-Heinz Kurras war ein Waffennarr. Weil er eine Waffe aus Kriegstagen behalten hatte, saß er von 1946 bis 1950 im ehemaligen KZ Sachsenhausen. In West-Berlin gehörte er dem Polizeisportverein und dem Jagdverein an. Bei MfS war bekannt, dass er den „überwiegenden Teil seiner Freizeit“ auf dem Schießstand verbrachte und einen guten Teil seines Einkommens für den Schießsport ausgab. 1961 gab Kurras dem MfS eine Waffe und erhielt eine andere, 1965 bekam er Geld, um sich eine andere Waffe kaufen zu können.

          „Sehr bedauerlicher Unglücksfall“

          Kurras handelte aus Überzeugung. Er ließ sich aber auch bezahlen. 1955 erhielt er 550 DM, im Jahr drauf 800, 1960 waren es 2310 DM, 1961verdiente er 2200 DM, 1966 schon 4500 DM für seine Spitzeldienste. In den ersten beiden Monaten 1967 flossen 2000 DM, im Mai noch einmal 1000 DM an ihn. Nach dem Schuss auf Benno Ohnesorg war der Name Kurras weithin bekannt, er musste sich vor Gericht verantworten.

          Im MfS wurde seine Akte analysiert, er erhielt die Anweisung, alles Material zu vernichten und die Arbeit einzustellen. Das „Ereignis“ betrachte man „als sehr bedauerlichen Unglücksfall“. Kurras antwortete, bat um ein Treffen und um Geld - „für Anwalt“. Im Juni hieß es, die Verbindung zu Kurras werde „vorläufig abgebrochen“. Ein weiteres Treffen zwischen Kurras und seinem Führungsoffizier am 24. März 1976 ist noch belegt, andere lassen sich aus dem Aktenbestand, der jedoch nach 1967 „erkennbar ausgedünnt wurde“, nicht belegen.

          Weitere Themen

          Südosteuropa blutet aus

          Das Problem der Abwanderung : Südosteuropa blutet aus

          In den Ländern Südosteuropas tickt eine demographische Zeitbombe: Die Geburtenrate ist mit wenigen Ausnahmen nicht höher oder sogar noch niedriger als in Deutschland – zugleich wandern junge Menschen in Scharen nach Nordwesteuropa ab.

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.