https://www.faz.net/-gpf-3mvb

Afghanistan : Zahlreiche Tote bei Explosion

  • Aktualisiert am

Bei einer Explosion im Büro einer Hilfsorganisation in Ost-Afghanistan sind zahlreiche Menschen getötet worden.

          1 Min.

          Bei einer Explosion auf dem Gelände einer Bau- und Logistik-Organisation bei Dschalalabad in Ost-Afghanistan sind am Freitag nach Angaben des Verteidigungsministeriums mindestens 26 Menschen getötet worden. Zudem seien 80 Menschen verletzt worden, sagte ein Sprecher des Ministeriums in Kabul. Unklar sei, ob die gewaltige Explosion auf dem Gelände der Afghan Construction and Logistics Unit (ACLU) durch eine Bombe in einem Lastwagen oder durch Sprengstoff ausgelöst worden sei, der dort zu Bauarbeiten gelagert worden sei. ACLU ist im Straßenbau tätig.

          Die Explosion war so stark, dass Dutzende Häuser in der Nachbarschaft in Darunta im Westen Dschalalabads beschädigt und Fenster in der nahe gelegenen Universität zerstört wurden.

          Dynamit für Straßenbau explodiert?

          Möglicherweise sei Dynamit explodiert, das für den Einsatz auf Baustellen gelagert wurde, berichtete die Nachrichtenagentur AIP. „Das war kein Terroranschlag“, sagte der stellvertretende Gouverneur der betroffenen Provinz Nangarhar, Mohammed Asif Kasisada. Der örtliche Kommandeur Hasrat Ali äußerte dagegen die Vermutung, dass eine Autobombe Ursache der Explosion sein könnte. Er erklärte, wahrscheinlich werde die Zahl der Todesopfer noch steigen, da es viele Schwerverletzte gebe.

          Die afghanische Hilfsorganisation war in den 80er Jahren während des Kampfes der Mudschaheddin gegen die sowjetischen Besatzungstruppen mit Hilfe der USA entstanden. Nach ersten Informationen arbeiteten bei ihr keine Ausländer mit. Dem Auswärtigen Amt in Berlin lagen nach Angaben eines Sprechers keine Erkenntnisse darüber vor, ob Deutsche betroffen waren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.