https://www.faz.net/-gpf-72vbg

Afghanistan : Taliban töten zwei Isaf-Soldaten

  • Aktualisiert am

In dem ISAF-Lager befand sich auch Prinz Harry, der allerdings unverletzt blieb. Es werde geprüft, ob der Angriff möglicherweise ihm galt, sagte ein Sprecher Bild: AFP

Radikalislamische Rebellen attackierten in der Nacht zum Samstag ein das Isaf-Camp Bastion in der südafghanischen Provinz Helmand. Zwei Soldaten starben bei den Gefechten. In dem Feldlager ist seit zwei Wochen auch Prinz Harry stationiert.

          1 Min.

          Bei einem Angriff Aufständischer auf ein Militärlager im Süden Afghanistans sind in der Nacht zum Samstag zwei Isaf-Soldaten ums Leben gekommen. Weitere Soldaten wurden verletzt. In Camp Bastion ist auch Prinz Harry stationiert - er blieb nach Angaben einer britischen Nachrichtenagentur aber unverletzt.

          17 Aufständische getötet

          Der Angriff auf das von mehreren Nationen gemeinsam genutzte Militärlager in der heftig umkämpften Provinz Helmand im südlichen Afghanistan richtete sich gegen  den amerikanischen Teil des Feldlagers. Die Angreifer hätten zahlreiche Gebäude und Flugzeuge beschädigt, teilte die Nato-geführte Isaf mit. Einem Sprecher zufolge wurden 16 Taliban-Rebellen getötet. Prinz Harry, der am Samstag seinen 28. Geburtstag feiert, blieb den Angaben zufolge unverletzt. Er hält sich derzeit zu einer viermonatigen Mission in Afghanistan auf. Ab kommender Woche soll er Einsätze mit Kampfhubschraubern fliegen.

          Zu dem Angriff bekannten sich am Samstag die Taliban. Sie sprachen von einem Vergeltungsakt wegen des in den Vereinigten Staaten gedrehten Mohammed-Schmähfilms, der derzeit wütende Proteste in der arabischen Welt auslöst.

          Keine Gefahr für Prinz Harry

          Zum Zeitpunkt des Angriffs habe sich Prinz Harry Harry Berichten zufolge im britischen Teil des Lagers in etwa zwei Kilometer Entfernung aufgehalten. Ein Sprecher von Isaf sagte, es werde nun geprüft, ob die Anwesenheit des Enkels von Königin Elizabeth auf dem Stützpunkt tatsächlich ein Motiv für den Angriff gewesen sei. Die Taliban hatten jüngst mit einer Ermordung oder Entführung des Prinzen gedroht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Virtuelle Welten: Ein Mann im Hoody am Laptop vor einem projizierten Computercode.

          Ransomware : Cyberbanden und ihre beliebteste Waffe

          Der Hackerangriff auf eine der großen Ölleitungen Amerikas basiert auf einem Geschäftsmodell, das aus den dunkelsten Winkeln des Internets kommt – und floriert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.