https://www.faz.net/-gpf-web0

Afghanistan : Selbstmordattentäter angeblich aus Bayern

  • Aktualisiert am

Cüneyt C. hält eine Pistole in diesem auf einer Internet-Seite veröffentlichten Foto Bild: dpa

Am 3. März sprengte sich in Afghanistan ein Mann in die Luft, er riss dabei vier Menschen in den Tod. In Medienberichten heißt es nun, der Attentäter sei ein türkischstämmiger Islamist aus Bayern.

          2 Min.

          Terror aus Deutschland: Der Attentäter eines Selbstmordanschlags im Osten Afghanistans soll aus Bayern stammen. Bei dem Mann, der sich am 3. März in die Luft sprengte und zwei amerikanische Soldaten und zwei afghanische Zivilisten mit in den Tod riss, soll es sich um den aus Ansbach stammenden Türken Cüneyt C. handeln, wie mehrere Medien am Wochenende berichteten. C. hatte Kontakt zu der Sauerländer Terrorzelle der Islamischen Dschihad Union (IJU). Die IJU bekannte sich demnach im Internet mit Bildern C.s zu der Tat.

          Bundeskriminalamt (BKA) und Bundesanwaltschaft wollten die Berichte vorerst nicht kommentieren. „Wir haben dazu noch keine gesicherten Erkenntnisse und müssen das erst noch überprüfen“, sagte der Sprecher der Bundesanwaltschaft Andreas Christeleit am Samstag. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP ist der Attentäter bisher noch nicht identifiziert, so dass nicht sicher ist, dass es sich tatsächlich um Cüneyt C. handelt.

          Terrorplanungen in Deutschland

          Bei dem Anschlag in der Provinz Chost war der Attentäter mit einem mit Sprengstoff beladenen Auto in die Tore eines Regierungsgebäudes gefahren, das von afghanischen und NATO-Soldaten bewacht wurde. Durch die Explosion stürzte ein Wachposten ein und begrub etliche Soldaten unter sich.

          „Bild“-Zeitung, „Spiegel“ und „Focus“ berufen sich bei ihren Berichten auf Sicherheitskreise sowie Angaben der IJU, die sich im Internet mit Fotos C.s zu dem Anschlag bekannt habe. „Diese Operation wurde von dem aus Deutschland kommenden ... mutigen Cüneyt C., der sein luxuriöses Leben gegen das Paradies getauscht hat, erfolgreich vervollständigt“, zitiert „Focus“ eine Übersetzung des türkischen Textes. „Der mit 4,5 Tonnen Sprengstoff gefüllte Kleinlaster vernichtete die Ketzer-Armee.“

          Im Winter 2006 entstand laut Bundesanwaltschaft eine deutsche Zelle der IJU, die das Ziel hat, Mitglieder in Deutschland zu rekrutieren und auch hier Anschläge zu verüben. Die IJU hatte sich zu den Terrorplanungen in Deutschland bekannt, die im September mit der Festnahme dreier Männer im Sauerland vereitelt worden waren.
          Ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums, Karl Michael Scheufele, bestätigte der Nachrichtenagentur AP, dass C. Kontakt zu islamistischen Kreisen und zu einem der im Sauerland Festgenommenen gehabt habe. Der türkische Staatsangehörige habe im Raum Ansbach gewohnt und sei im April vergangenen Jahres nach Kündigung seiner Arbeit zusammen mit seiner Familie ausgereist.

          Weggefährte der Sauerländer Terrorzelle

          Den Berichten zufolge gilt C. den Ermittlern als Weggefährte der Sauerländer Zelle um Adem Y. aus dem hessischen Langen und hatte auch Verbindung zur Ulmer Islamistenszene. Der als „Ismail aus Ansbach“ bekannte C. verließ demnach Deutschland, nachdem er ins Visier der Sicherheitsbehörden geraten war.
          Am 26. April 2007 habe ein IJU-Führer an Y. gemailt, die Familie sei im Lager in den Bergen Waziristans angekommen. Unter dem Namen Saad Ebu Furkan sei er auf einem Propagandafoto der IJU im Internet wieder aufgetaucht.

          Laut „Spiegel Online“ konnte auch die amerikanische Armee in Afghanistan den Attentäter bisher nicht identifizieren. „Ob es sich bei dem Mann um den jungen Türken aus Deutschland handelt, wissen wir nicht“, wird ein Sprecher zitiert. Die deutschen Behörden bemühen sich laut „Spiegel Online“ seit Veröffentlichung des IJU-Bekennerschreibens am 6. März um eine Klärung.

          Den Berichten zufolge ist C. der zweite des Sauerländer Kreises, der in der Region starb. Im Oktober 2007 kam demnach bereits der 28-jährige Sadullah K. aus Langen bei einem Angriff der pakistanischen Luftwaffe ums Leben. Er soll sich in einem Lager der IJU aufgehalten haben.

          Weitere Themen

          Hat Stephan E. versucht, einen Iraker zu erstechen?

          Lübcke-Prozess : Hat Stephan E. versucht, einen Iraker zu erstechen?

          Stephan E. wird der der Mord an Walter Lübcke zur Last gelegt. Unklar ist, ob er auch versucht hat, einen Iraker zu erstechen. Im Frankfurter Gerichtsprozess schildert Ahmed I., wie ihn die Folgen der Tat belasten.

          Topmeldungen

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.