https://www.faz.net/-gpf-14ry1
 

Afghanistan-Kommentar : Die Korrektur

  • -Aktualisiert am

Dass zu Guttenberg selbst indirekt einen Irrtum eingesteht, ist bestimmt kein Fehler Bild: ddp

Verteidigungsminister zu Guttenberg beurteilt den Luftangriff von Kundus anders als kurz nach seinem Amtsantritt. Dass er auch selbst indirekt einen Irrtum eingesteht, ist bestimmt kein Fehler. Er geht damit aber ein gewisses Risiko ein.

          1 Min.

          Verteidigungsminister zu Guttenberg beurteilt den Luftangriff, den ein deutscher Offizier Anfang September in Afghanistan befohlen hat, nun doch anders als kurz nach seinem Amtsantritt. Mehr als hundert Taliban-Kämpfer und Angehörige der Zivilbevölkerung wurden dabei in der Nähe des deutschen Feldlagers in Kundus getötet. Der Fall wird den Verteidigungsausschuss beschäftigen, der sich als Untersuchungsausschuss konstituiert.

          Den Vorgänger des Ministers, einen Staatssekretär und den Generalinspekteur hat die Affäre schon die Ämter gekostet. Dies ist ein politisch dicht vermintes Gelände. Nun hat Guttenberg die Debatte im Bundestag über die Mandatsverlängerung für den Afghanistan-Einsatz genutzt, um die Flucht nach vorn anzutreten und die schon angekündigte Neubewertung des Vorfalls vorzunehmen.

          Die Soldaten werden es ihrem Minister danken, dass er sich weiterhin vor den damaligen Kommandeur in Kundus stellt und sein „vollstes Verständnis“ dafür äußert, dass dieser in „kriegsähnlichen Zuständen“ eine schwierige Entscheidung zu treffen hatte, bei der er vor allem die Sicherheit und das Wohl der ihm anvertraueten Frauen und Männer im Auge hatte.

          Doch in der Sache kommt Guttenberg zu einem ganz anderen Urteil als vor vier Wochen: Damals bezeichnete er den Luftangriff als „militärisch angemessen“; er räumte zwar gewisse Verfahrensfehler bei der Anforderung des Luftangriffs ein, folgerte aber dennoch, es hätte zu diesem „Luftschlag kommen müssen“. Nun korrigiert er sich und sagt, der Luftangriff auf zwei gekaperte Tanklastzüge sei „militärisch nicht angemessen“ gewesen; neue Unterlagen, die ihm zunächst vorenthalten worden seien, verwiesen nun doch deutlicher auf „Fehler und Alternativen“ des Offiziers.

          Dass der Minister auch selbst indirekt einen Irrtum eingesteht, ist bestimmt kein Fehler. Er geht damit aber ein gewisses Risiko ein, denn der Untersuchnungsausschuss wird nun auch herausfinden wollen, ob Guttenberg nicht schon anhand des Untersuchungsberichts der Nato — und nicht erst mit Hilfe der ihm nachträglich bekannt gewordenen Berichte deutscher Feldjäger — zu der jetzt vertretenen Auffassung hätte kommen müssen. In ihrem Eifer sollten die untersuchenden Abgeordneten aber nicht hintanstellen, wie ernst die Lage in Afghanistan ist.

          Weitere Themen

          Barcelona versinkt im Chaos

          Neue Proteste in der Nacht : Barcelona versinkt im Chaos

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalieren die Proteste abermals. Es fliegen Steine, die Polizei wehrt sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Brexit-Liveblog : Abrissbirnen und der Bus des Premierministers

          Johnson will vom Letwin-Antrag nichts wissen +++ Hunderttausende zu Demonstrationen erwartet +++ „Super Samstag“ im britischen Unterhaus +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.