https://www.faz.net/-gpf-78x0w

Afghanistan : Im Krieg

Die radikal-islamischen Taliban hatten vor wenigen Tagen den Beginn ihrer Frühjahrsoffensive verkündet. Bild: dpa

Der erste Gefallene der Bundeswehr seit fast zwei Jahren führt vor Augen, dass die deutschen Streitkräfte am Hindukusch weiterhin in einem Krieg stehen. Daran ändert auch der angekündigte Abzug nichts.

          1 Min.

          Der beklagenswerte Tod eines deutschen Elite-Soldaten in Afghanistan ist kein „schwerer Rückschlag für unseren Einsatz“, wie Außenminister Westerwelle meint.

          Der erste Gefallene der Bundeswehr seit fast zwei Jahren führt aber wieder vor Augen, dass die deutschen Streitkräfte am Hindukusch weiterhin in einem Krieg stehen, der schon mehr als zehn Jahre dauert.

          Die Ankündigung eines Abzugstermins hat nichts daran geändert, dass in Afghanistan gekämpft wird. Und auch der Abzug selbst wird nicht allein eine befriedende Wirkung haben.

          Wenn Deutschland die demokratisch beschlossene Strategie für richtig hält, dann muss dieser Weg jetzt auch weiter gegangen werden. Soldaten des Kommandos Spezialkräfte, die jetzt ihren ersten Gefallenen in Afghanistan zu beklagen haben, waren die ersten in Afghanistan - und sie werden wohl auch die letzten sein.

          Im Triumph werden sie nicht abziehen, aber die deutschen Soldaten waren hier ohnehin nie Eroberer. Der KSK-Mann ist erschossen worden, als er die Schäden nach einem Luftschlag begutachtete.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktienhändler Peter Tuchman trägt eine Mütze mit der Aufschrift „Dow 30.000“

          Dax auf Rekordjagd : 2021 wird ein gutes Aktienjahr

          Rosige Aussichten für das kommende Jahr: Der Dax dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen und dem S&P 500 auf neue Allzeithochs folgen. Bis auf 14.500 könnte der wichtigste deutsche Aktienindex steigen. Die Technische Analyse.
          Sich zu Lebzeiten Gedanken zu machen, was passieren soll, wenn man gestorben ist, ist ein entlastendes Gefühl.

          Verdrängen kann helfen : Wo ist sie nur, meine Trauer?

          Als ihre Schwester stirbt, fragt sich unsere Autorin, warum sie das weniger trifft als gedacht. Und macht sich auf die Suche nach ihrer eigenen Form des Abschieds. Dabei lernt sie: Verdrängen ist per se nichts Schlechtes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.