https://www.faz.net/aktuell/politik/afghanistan-die-taliban-schreiben-die-burka-vor-18014915.html

Taliban schreiben Burqa vor : Die Entmündigung der Frauen

Afghanische Frauen auf einem Markt in Kabul Anfang Mai, beaufsichtigt von bewaffneten Taliban. Bild: AP

Die Taliban führen nach und nach die früheren Beschränkungen wieder ein. Ein Aufschrei müsste auch durch die islamische Welt gehen.

          1 Min.

          Wer sich noch immer fragen sollte, ob sich denn in Afghanistan wirklich zwei Jahrzehnte Kampf gegen den Obskurantismus der Taliban und den Terror von Al-Qaida gelohnt haben, sollte sich jetzt nicht überrascht die Augen reiben: Denn die Taliban sind zurück, sie haben nicht verändert, und nach und nach führen sie wieder Beschränkungen ein, die gegen elementare Rechte und Freiheiten verstoßen.

          Zuletzt schlossen sie die Sekundarschulen für die Mädchen, jetzt fordern sie die Frauen auf, zu Hause zu bleiben, und dann, wie in den Jahren ihrer ersten Herrschaft, wieder die Burqa zu tragen, wenn sie aus einem zwingenden Grund doch das Haus verlassen müssten.

          Wie unmündige Minderjährige behandelt

          Wie ein Hohn klingt es, wenn die Begründung dazu lautet, dass sonst sie Männer, die nicht zu ihrer Familie gehörten, „provozieren“ würden.

          Die Entmündigung der Frau geht noch weiter. Denn bei Verstößen gegen das neue Dekret werden nicht die betroffenen Frauen bestraft, sondern ihre männliche Vormünder. Frauen werden also wie unmündige Minderjährige behandelt.

          Ein Aufschrei müsste durch die islamische Welt gehen

          Wie die Taliban Afghanistan verändern, zeigt sich daran, dass das Dekret aus dem Ministerium der Sittenpolizei stammt, das zuvor das Ministerium für Frauenangelegenheiten war.

          Ein Aufschrei müsste nun auch durch die islamische Welt gehen, um den Taliban zu verstehen zu geben, dass das, was in Afghanistan geschieht, nicht mit dem Islam sei.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für Jürgen Klopp und den FC Liverpool geht es im Finale der Champions League gegen Real Madrid.

          Klopp zum Finale : „Wir spielen auch für die Ukraine“

          Vor dem Champions-League-Finale am Samstag spricht Jürgen Klopp darüber, warum er froh ist, dass das Endspiel in Paris stattfindet, wie die Gerüchte um Sadio Mané zu bewerten sind und was er über den Rasen denkt.
          Die spanische Gleichstellungsministerin Irene Montero am 8. März in Madrid

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.