https://www.faz.net/-gpf-86dnv

Affäre um Netzpolitik.org : In der Bananenrepublik

Gut, dass viele sich jetzt daran erinnern, wie wichtig eine freie Presse für unser Gemeinwesen ist, und dafür kämpfen. Aber in einer Bananenrepublik ist dieser Kampf von vornherein vergebens.

          So schnell kann das gehen. Noch vor kurzem schien die Sache klar: Ein übereifriger oder unsensibler oder gar verfolgungswütiger Generalbundesanwalt schikaniert zwei Blogger – und gleichsam das gesamte Kabinett lässt sich unter anschwellendem Schafsgesang dazu verleiten, sich vom obersten Ankläger der Republik zu distanzieren. So etwas nennt sich Regierung? Wer von Anfang an der Auffassung war, die Ermittlungen wegen Landesverrats hätten gar nicht erst aufgenommen werden dürfen, der hätte sie unterbinden (lassen) können oder sich gleich so äußern sollen. Man hätte sich aber auch mit Blick auf die Kompetenz der Bundesanwaltschaft erst einmal jedes Kommentars enthalten können, zumal die Behörde ja selbst Zweifel hat, wie sich schon aus dem in Auftrag gegebenen externen Gutachten ergibt.

          Die Weisung des Justizministers aber, diese Expertise zu stoppen, weil das Ergebnis dem Verfassungsschutz und dem Generalbundesanwalt recht gibt, bestätigt schlimmste Vorurteile politischer Einflussnahme auf ein Strafverfahren: Was strafbar ist, bestimme ich. Dass Maas sagt, die Rücknahme des Gutachtens sei gemeinsam verabredet worden, macht die Sache nicht besser. Es geht doch nur um eine wissenschaftliche Einschätzung, der niemand folgen muss, abgesehen davon, dass natürlich auch jedes Ermittlungsverfahren offen ist. In der Sache waren Bundesanwaltschaft und Justizminister gar nicht so weit voneinander entfernt. Doch Generalbundesanwalt Range, der sich auf seine alten Diensttage offenbar mehr und mehr in die Rolle des Buhmanns gedrängt sah, aber auch ohne Fortune agierte, provozierte letztlich seinen Rauswurf.

          Damit musste er als politischer Beamter jederzeit rechnen, und das Vertrauen scheint angesichts widersprüchlicher Angaben in der Tat ziemlich gestört zu sein. Aber Range ist nicht der persönliche Referent des Ministers, sondern oberster Ankläger des Landes. Der Fall zwingt nun alle ehemals lautstarken Anhänger einer unabhängigen Staatsanwaltschaft dazu, konkret Farbe zu bekennen. Offenbar soll die Anklagebehörde nur dann gänzlich unabhängig sein, wenn vorher die Regierung das gewünschte Ergebnis festgelegt hat. Womöglich soll das dann auch gleich für die Gerichte gelten. Gut, dass viele sich jetzt daran erinnern, wie wichtig eine freie Presse für unser Gemeinwesen ist, und dafür kämpfen. Aber in einer Bananenrepublik ist dieser Kampf von vornherein vergebens.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          So viel Geld, und dann so viel Ärger

          Gute-Kita-Gesetz : So viel Geld, und dann so viel Ärger

          Das Gute-Kita-Gesetz war nicht nur das erste Gesetz mit griffigem Namen, es versprach erhebliche Verbesserungen in der Kinderbetreuung. Nun zeichnet sich ab, dass das Vorhaben zu einem Flickenteppich des Föderalismus wird.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.