https://www.faz.net/-gpf-3v4w

Affäre Möllemann : Wer wusste was in der NRW-FDP?

  • Aktualisiert am

Einem „Spiegel“-Bericht zufolge gibt es Hinweise auf schwarze Kassen im Landesverband von Jürgen Möllemann.

          2 Min.

          In der Spendenaffäre um den früheren FDP-Spitzenpolitiker Jürgen Möllemann geraten die Liberalen in Nordrhein-Westfalen zunehmend unter Druck. Es gebe Hinweise auf schwarze Kassen bei der NRW-FDP, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Der FDP-Bundesvorsitzende Guido Westerwelle zeigte sich beunruhigt darüber, dass die nordrhein-westfälische FDP über Möllemann hinaus tiefer verstrickt sein könnte, als bislang bekannt. Die hessische FDP- Landesvorsitzende Ruth Wagner forderte Möllemann am Wochenende auf, die Partei zu verlassen, wenn sich die Vorwürfe bestätigen sollten.

          Der stellvertretende FDP-Parteivorsitzende Walter Döring sagte im „Spiegel“, bei der Finanzierung des umstrittenen Wahlkampf-Flugblattes sei „eine gewaltige kriminelle Energie notwendig“ gewesen. Wegen der Affäre droht Möllemann nun der Ausschluss aus der Bundestagsfraktion. Fraktionschef Wolfgang Gerhardt sagte der „Bild am Sonntag“, Möllemann werde auf keinen Fall wie von ihm gewünscht in den Innenausschuss des Bundestags einziehen.

          Gerhardt und Döring verlangten auch einen Verzicht auf das von Möllemann forcierte „Projekt 18“. „Wer bei den nächsten Wahlen mit der 18 antritt, macht sich lächerlich“, sagte Döring beim Kleinen Parteitag der Südwest-FDP in Göppingen. Westerwelle sagte in einem dpa-Gespräch, eine Abkehr von der Strategie stehe zwar nicht zur Debatte. Aber Gerhardt habe Recht: „Um die Zahl geht es wirklich ganz am Schluss, es geht um den Inhalt der Strategie.“ Zur Spendenaffäre sagte Parteichef Westerwelle der „Bild am Sonntag“, wer weiterhin schweige, der müsse die juristischen Konsequenzen tragen.

          Verwirrung über Kontoinhaber

          Der FDP-Landesverband soll mit der Deutschen Post die Zahlung von knapp 840.000 Euro von einem Konto der Lampe- Bank in Bielefeld für den Versand des umstrittenen antisemitischen Faltblatts Möllemanns vereinbart haben, berichtet der „Spiegel“. Als Konto-Inhaber sei der NRW-Landesverband genannt worden, tatsächlich habe es aber der Düsseldorfer Firma Web/Tec von Möllemann gehört.

          FDP-Landessprecher Martin Block sagte der dpa: „Die FDP unterhält kein Konto bei der Lampe-Bank in Bielefeld.“ Möglicherweise wegen dieser Unstimmigkeit habe die Post vergeblich versucht, das Geld abzubuchen, heißt es unter Berufung auf FDP- Bundesschatzmeister Günter Rexrodt. Die Zahlung sei schließlich erfolgt über ein kurzfristig eingerichtetes Sonderkonto mit genau den verlangten 840.000 Euro, diesmal bei der Lampe-Bank in Düsseldorf. Als eine der möglichen Einzahlerinnen nennt der „Spiegel“ eine enge Mitarbeiterin Möllemanns bei Web/Tec.

          Rechtswidrige Stückelung

          Möllemann hatte kurz vor der Bundestagswahl in Millionenauflage ein Faltblatt verteilen lassen, in dem er seine Kritik an Israel und dem Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Michel Friedman, erneuerte. Bisher ist nicht geklärt, woher die rund 840.000 Euro stammen, mit denen Möllemann die Aktion finanzierte. Die FDP-Spitze vermutet hinter den 140 Einzahlungen auf ein Wahlkampf-Sonderkonto Möllemanns Großspenden, die rechtswidrig gestückelt wurden - ein Verstoß gegen das Parteiengesetz. Westerwelle sagte der „Bild am Sonntag“, es sei „unvorstellbar“, dass Möllemann mehr als 140 Einzahlungen bei Banken getätigt habe. Nachdem Möllemann ein Ultimatum der Parteiführung ohne Nennung der Spendernamen verstreichen ließ, will die Bundes-FDP ihn nun per Gericht zwingen, die Namen zu nennen.

          Weitere Themen

          Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Libanon : Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Kurz bevor die Beratungen zur Neubesetzung des Ministerpräsidenten-Posten beginnen, ist es in der libanesischen Hauptstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Topmeldungen

          Ein regierungskritischer Demonstrant und Polizisten stoßen während eines Protests in Beirut zusammen.

          Libanon : Zusammenstöße bei Protesten in Beirut

          Kurz bevor die Beratungen zur Neubesetzung des Ministerpräsidenten-Posten beginnen, ist es in der libanesischen Hauptstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.