https://www.faz.net/-gpf-89je7

AfD mobilisiert : Tausende Asylgegner demonstrieren in Erfurt

  • Aktualisiert am

Demonstranten am Mittwoch auf dem Dompülatz in Erfurt. Bild: dpa

Wieder gehen in Erfurt über 4.000 Asylkritiker auf die Straße. Und abermals wirft AfD-Hauptredner Björn Höcke der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise politischen Amoklauf vor.

          1 Min.

          Die Thüringer AfD hat am Mittwochabend in Erfurt abermals mehrere Tausend Teilnehmer zu einer asylkritischen Kundgebung auf dem Domplatz mobilisiert. Die Polizei sprach bei der nunmehr sechsten Demonstration von 4.200 Menschen und damit von einer ähnlich großen Beteiligung wie vor einer Woche mit 4.000 Teilnehmern. Die Zahl der Gegendemonstranten wurde mit etwa 2.000 angegeben und war damit etwas geringer als in der Vorwoche.

          Wie schon vor einer Woche blieb während der Kundgebung die Beleuchtung des Domberges abgeschaltet. Damit wollte das katholische Bistum verhindern, dass der angestrahlte Dom und die benachbarte Severikirche als „prächtige Kulisse“ für die asylkritische Veranstaltung der AfD herhalten müssen. Vor Beginn der Kundgebung trafen sich zahlreiche Menschen zu einem ökumenischen Friedensgebet in der katholischen Lorenzkirche am Anger und zogen anschließend mit leuchtenden Kerzen durch das Stadtzentrum.

          Unterstützt wurde diese symbolische Aktion für Mitmenschlichkeit vom Geläut mehrerer Innenstadtkirchen. Die im Thüringer Landtag vertretene AfD demonstriert seit Mitte September in der Erfurter Innenstadt gegen „Asylchaos“ und „Politikversagen“. Die Redebeiträge galten abermals der massiven Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik und wurden wiederholt unterbrochen von Buh-Rufen und Sprechchören wie „Abschieben“, „Merkel muss weg“, „Widerstand“ und „Volksverräter“.

          Hauptredner war der AfD-Fraktionsvorsitzende im Erfurter Landtag, Björn Höcke, den die Teilnehmer mit rhythmischen Rufen und der skandierten Losung „Wir sind das Volk“ begrüßten. Höcke warf in seiner Rede Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „politischen Amoklauf“ vor und forderte ihren Rücktritt. Wiederholt kritisierte er auch den katholischen Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr und Charlotte Knobloch von der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern als Befürworter einer gescheiterten multikulturellen Gesellschaft.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.