https://www.faz.net/-gpf-89je7

AfD mobilisiert : Tausende Asylgegner demonstrieren in Erfurt

  • Aktualisiert am

Demonstranten am Mittwoch auf dem Dompülatz in Erfurt. Bild: dpa

Wieder gehen in Erfurt über 4.000 Asylkritiker auf die Straße. Und abermals wirft AfD-Hauptredner Björn Höcke der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise politischen Amoklauf vor.

          1 Min.

          Die Thüringer AfD hat am Mittwochabend in Erfurt abermals mehrere Tausend Teilnehmer zu einer asylkritischen Kundgebung auf dem Domplatz mobilisiert. Die Polizei sprach bei der nunmehr sechsten Demonstration von 4.200 Menschen und damit von einer ähnlich großen Beteiligung wie vor einer Woche mit 4.000 Teilnehmern. Die Zahl der Gegendemonstranten wurde mit etwa 2.000 angegeben und war damit etwas geringer als in der Vorwoche.

          Wie schon vor einer Woche blieb während der Kundgebung die Beleuchtung des Domberges abgeschaltet. Damit wollte das katholische Bistum verhindern, dass der angestrahlte Dom und die benachbarte Severikirche als „prächtige Kulisse“ für die asylkritische Veranstaltung der AfD herhalten müssen. Vor Beginn der Kundgebung trafen sich zahlreiche Menschen zu einem ökumenischen Friedensgebet in der katholischen Lorenzkirche am Anger und zogen anschließend mit leuchtenden Kerzen durch das Stadtzentrum.

          Unterstützt wurde diese symbolische Aktion für Mitmenschlichkeit vom Geläut mehrerer Innenstadtkirchen. Die im Thüringer Landtag vertretene AfD demonstriert seit Mitte September in der Erfurter Innenstadt gegen „Asylchaos“ und „Politikversagen“. Die Redebeiträge galten abermals der massiven Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik und wurden wiederholt unterbrochen von Buh-Rufen und Sprechchören wie „Abschieben“, „Merkel muss weg“, „Widerstand“ und „Volksverräter“.

          Hauptredner war der AfD-Fraktionsvorsitzende im Erfurter Landtag, Björn Höcke, den die Teilnehmer mit rhythmischen Rufen und der skandierten Losung „Wir sind das Volk“ begrüßten. Höcke warf in seiner Rede Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „politischen Amoklauf“ vor und forderte ihren Rücktritt. Wiederholt kritisierte er auch den katholischen Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr und Charlotte Knobloch von der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern als Befürworter einer gescheiterten multikulturellen Gesellschaft.

          Weitere Themen

          „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Feiertag : „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei

          In Amerika ist der 19. Juni, an dem unter dem Namen „Juneteenth“ an das Ende der Sklaverei erinnert wird, fortan ein nationaler Feiertag. Der amerikanische Präsident Joe Biden unterzeichnete im Weißen Haus ein entsprechendes Gesetz, das vom Kongress mit überwältigender Mehrheit beschlossen worden war.

          Topmeldungen

          Menschen in Lissabon im Juni

          Lissabon wegen Corona gesperrt : Schlechte Erinnerungen an den Januar

          Weil auch die letzte Corona-Welle in Lissabon ihren Anfang nahm, wird die Stadt am Wochenende größtenteils abgeriegelt. Nur noch mit triftigem Grund darf sie betreten oder verlassen werden.
          Hier fließt der Strom: Eine Ladesäule in Rom

          Auf langen Strecken laden : So gelingt der Urlaub mit E-Auto

          Viele Fahrer von Elektroautos reisen in diesem Jahr erstmals mit ihrem Stromer in den Urlaub. Sie sollten sich gut vorbereiten, denn lange Fahrten mit einem E-Auto erfordern Planung und Geduld.
          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt der Bundespräsident Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.