https://www.faz.net/-gpf-9gu8e

AfD-Jugendverband : Junge Alternative bundesweit vor der Spaltung

  • Aktualisiert am

„Wenn die JA der AfD schadet, dann muss sie weg“, sagt Nicolai Boudaghi, stellvertretender Vorsitzender der Jungen Alternative aus Nordrhein-Westfalen, Bild: EPA

In der rechtspopulistischen Jugendorganisation gibt es offenbar Pläne, rechtsradikale Teile auszugliedern. Führende Mitglieder plädieren für einen Neuanfang.

          Die AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA) mit rund 1800 Mitgliedern steht einem Bericht zufolge vor der Spaltung. Bei den weniger radikalen Kräften im Bundesvorstand gebe es Planungen, mehrere Landesverbände aus der JA auszugliedern und von der Partei als neue Jugendorganisation anerkennen zu lassen, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Donnerstag. Damit würden die radikalen Landesverbände ihre Anbindung an die Mutterpartei AfD verlieren.

          Der AfD-Bundesvorstand wird sich laut dem Bericht am kommenden Montag mit der Jugendorganisation befassen. „Es gibt die Möglichkeit, die JA oder einzelne Landesverbände von der AfD abzulösen“, sagte der stellvertretende AfD- Parteivorsitzende Georg Pazderski dem RND. Der stellvertretende JA-Vorsitzende Nicolai Boudaghi aus Nordrhein-Westfalen sagte, die „rechtsradikalen Umtriebe“ in der JA hätten „ein Maß erreicht, das der AfD schadet“. „Und wenn die JA der AfD schadet, dann muss sie weg.“

          Die Richtungskämpfe in der Organisation seien nach der Beobachtung dreier Landesverbände durch den Verfassungsschutz weiter eskaliert, hieß es in dem Bericht. In Bremen und Niedersachsen werden die JA-Landesverbände schon seit einigen Monaten von Verfassungsschutz beobachtet, in der Folge löste die AfD die JA in Niedersachsen bereits auf. Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass nun auch die JA in Baden-Württemberg beobachtet wird, was zu einer Spaltung des dortigen Landesverbands führte.

          Auch der frühere JA-Vorsitzende Markus Frohnmaier plädierte für einen Neuanfang. Die „Marke JA“ sei verbrannt, sagte der Bundestagsabgeordnete aus Schwaben dem RND. „Eine vom Verfassungsschutz beobachtete Jugendorganisation ist nicht attraktiv für junge Menschen.“ Die Partei müsse jetzt „konsequent reagieren“.

          Zunächst müsse aber der Verfassungsschutzbericht ausgewertet werden, fügte Frohnmaier hinzu. Details über die Beobachtung im Südwesten lägen noch nicht vor. Der Verfassungsschutz könne „auch dafür benutzt werden, unliebsamen politischen Wettbewerbern zu schaden“, kritisierte der AfD-Politiker.

          Weitere Themen

          Auf offener Straße

          Schüsse in Wächtersbach : Auf offener Straße

          Ein Mann aus Eritrea wird angeschossen, der mutmaßliche Täter tot aufgefunden. Zuhause soll er Devotionalien mit Hakenkreuzen gehortet haben – und einige Waffen.

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Von einer Mehrheit weit entfernt

          Regierungsbildung in Spanien : Von einer Mehrheit weit entfernt

          Im ersten Wahlgang ist der amtierende spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez gescheitert. Unterstützt ihn die linksalternative Podemos-Partei auch am Donnerstag nicht, drohen Spanien die zweiten Parlamentswahlen in diesem Jahr.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.