https://www.faz.net/-gpf-8wv90

AfD : Höcke kommt nicht zum Parteitag der AfD

  • Aktualisiert am

Der Thüringer AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke Bild: dpa

In einer Videobotschaft hat der AfD-Landesvorsitzende angekündigt, den Parteitag in Köln nicht zu besuchen. Den Wahlkampf seiner Partei will er dennoch beeinflussen.

          1 Min.

          Der umstrittene thüringische AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke wird nicht zum Bundesparteitag nach Köln am 22./23. April kommen. Das hat er am Mittwochabend in einer Video-Botschaft auf seiner Facebook-Seite angekündigt. „Ich möchte nicht Anlass dafür geben, einen Skandal zu initiieren, ich möchte nicht Anlass dafür sein, zu polarisieren“, sagte er zur Begründung.

          Allerdings wäre seine Teilnahme an dem zweitägigen Treffen ohnehin nicht möglich gewesen, weil es in einem Maritim-Hotel stattfindet, wo er Hausverbot hat. Das hatte ihm die Hotelkette Mitte Februar für alle ihre Häuser erteilt.

          Gegen Höcke läuft ein Parteiausschlussverfahren, nachdem er in einer Rede zur deutschen Vergangenheitsbewältigung unter anderem eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ verlangt hatte.

          In seiner Video-Botschaft sagte er nun, nach seiner Überzeugung wollten die Mitglieder keine Diskussionen mehr über Personen, sie wollten endlich über Inhalte reden. „Dieser Parteitag muss ein Parteitag der Einheit werden. Es muss ein Parteitag werden, von dem ein großes Signal ausgeht, ein Signal der politischen Willensstärke, ein Signal des unbedingten Willens, dieses Land zum Guten zu verändern.“

          Der als Rechtsaußen geltende Höcke ist ein scharfer Gegner der Parteivorsitzenden Frauke Petry. Der Parteitag soll über das Wahlprogramm der Rechtspopulisten und darüber entscheiden, ob sie mit Petry als alleiniger Spitzenkandidatin oder mit einem Team in den Wahlkampf ziehen. Höcke sprach sich jetzt klar für ein Team aus – „ein Team, das aus Mannschaftsspielern besteht, die Schulter an Schulter gemeinsam mit uns für unsere gute und gerechte Sache streiten“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?

          Beisetzung von Prinz Philip : Auch Harry wird erwartet

          Der Ablauf der Trauerfeierlichkeiten ist seit Wochen geplant worden. Nun steht fest: Prinz Philip wird am kommenden Samstag in Windsor beigesetzt. Eine Rolle dabei spielt ein Fahrzeug, das er sich selbst gewünscht hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.