https://www.faz.net/-gpf-8j6p9

AfD : Frauke Petry fordert Schweigen

  • Aktualisiert am

Frauke Petry wirbt für Geschlossenheit nach außen hin. Bild: dpa

Die Ko-Vorsitzende der AfD will künftig nicht mehr, dass Parteiinterna an die Öffentlichkeit gelangen. Sie stellt sich anderen Parteimitgliedern als Vorbild hin.

          Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat ihre Partei nach den jüngsten Turbulenzen zur Geschlossenheit aufgerufen. „Ich glaube, der erste Weg ist für uns, in der Öffentlichkeit nicht über Interna zu reden, so wie ich es ja auch gehalten habe und weiterhin tun werde.“ Dies müssten einige ihrer Kollegen noch lernen, „ohne dass ich jetzt Namen nennen will“, sagte Petry am Freitagabend im brandenburgischen Nauen vor rund 250 Zuschauern.

          „Ansonsten habe ich in Baden-Württemberg alles getan – und ich bin davon überzeugt, dass es richtig war, es zu tun – um das Problem, was wir da hatten, zu beseitigen“, so Petry. „Und jetzt ist jeder wieder an seiner Stelle dran.“

          Petry befindet sich nach der Spaltung der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag mit ihrem Ko-Vorsitzenden Jörg Meuthen im offenen Streit. Dieser ist auch AfD-Fraktionschef in Stuttgart.

          Die AfD-Chefin mahnte, Negativ-Berichterstattung über die Partei nicht ernst zu nehmen. „Gewöhnen Sie sich daran, dass die AfD in regelmäßigen Abständen totgesagt wird, dafür sehen wir ganz schön lebendig aus.“ Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag, Alexander Gauland, war nicht zu Petrys Auftritt erschienen. Er hatte ihr zuletzt eine Mitverantwortung für die Entwicklung in Stuttgart zugeschrieben.

          Weitere Themen

          Volle Fahrt in Richtung Brexit Video-Seite öffnen

          Johnson als Premierminister : Volle Fahrt in Richtung Brexit

          Boris Johnson will das Land bis Ende Oktober von Europa lösen - mit oder ohne Austrittsvertrag. Der einstige Londoner Bürgermeister setzte sich in einer Stichwahl um die Parteiführung der Konservativen mit mehr als 45.000 Stimmen Vorsprung gegen Außenminister Jeremy Hunt durch.

          Auf der Südschiene

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.