https://www.faz.net/-gpf-9ibqd

EU-Wahlprogramm der AfD : AfD droht mit „Dexit“ 2024

  • Aktualisiert am

Jörg Meuthen, Ko-Bundessprecher der AfD, beim Delegiertenparteitag der AfD zur Wahl der Bewerber zur Europawahl Bild: dpa

Deutschlands EU-Austritt 2024? Sollten sich in der EU in den nächsten fünf Jahre nicht grundlegende Dinge ändern, betrachtet die AfD diesen Schritt als notwendig. Das ist nicht die einzige Forderung, die die Partei zur Europawahl stellt.

          Wenn es nach der AfD geht, könnte schon bald Deutschlands Austritt aus der Europäischen Union bevorstehen. Wie die „Welt“ zuerst berichtete, bringt die Alternative für Deutschland in ihrem Leitantrag einen Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union ins Spiel. „Sollten sich unsere grundlegenden Reformansätze im bestehenden System der EU nicht innerhalb einer Legislaturperiode verwirklichen lassen“, so hält die Programmkommission der Partei einen „Dexit“ bis 2024 für unbedingt notwendig. Die Frist beginnt demnach mit dem Tag der Europawahl am 26. Mai. In dem Leitantrag wird der Austritt als „letzte Option“ betitelt.

          Zu den „grundlegenden Reformansätzen“ solle demnach gehören, dass sich das EU-Parlament in eine „europäische Versammlung“ mit maximal 100 Delegierten umwandelt. Derzeit sind im EU-Parlament 751 Abgeordnete vertreten. Wählen dürfe dann auch nicht mehr das Volk, sondern es würde von den „nationalen Parlamenten proportional zu den Fraktionsstärken gewählt werden“, was faktisch den Wegfall einer Europawahl bedeuten würde, wie sie im Mai stattfindet.

          Gefahr vor Islamisierung sei „so groß wie nie“

          Wegfallen würde nach dem Konzept der AfD sowohl der Euro als Währungsmittel sowie die Ziele in der Klimapolitik. Für überflüssig hält die Partei auch die Gleichstellungsrichtlinien zwischen Mann und Frau und die herausgehobene Stellung des Europäischen Gerichtshofes.

          In ihrem Leitantrag geht die AfD auch abermals gegen den Islam vor. Die Gefahr vor einer Islamisierung sei so groß wie nie, „auch wenn dies viele nicht erkennen wollen“, heißt es dort. Unklar ist, mit welchen Maßnahmen die Partei diesem Vorhaben nachgehen wolle.

          Die Europawahl findet am 26. Mai zum neunten Mal statt. Alle fünf Jahre dürfen alle Bürger der Europäischen Union das Europäische Parlament neu wählen. Dabei handelt es sich um das einzige europäische Organ, das direkt vom Volk gewählt wird. Wie viele Abgeordnete ein Land entsendet, hängt von der Bevölkerungszahl ab – mindestens aber sechs Vertreter. Deutschland ist mit 96 Abgeordneten vertreten.

          Weitere Themen

          Warum Erdogan jetzt singt Video-Seite öffnen

          Für AKP komponierte Lieder : Warum Erdogan jetzt singt

          In der Türkei stehen Kommunalwahlen ins Haus und Präsident Recep Tayyip Erdogan rührt eifrig die Trommel, vielmehr: er singt. Mit ausladenden Gesten begleitet er eigens für seine AKP komponierte patriotische Lieder.

          Lettland und die Krise Osteuropas

          Demokratie und Europa : Lettland und die Krise Osteuropas

          Die etablierten Parteien schwächeln, die Innenpolitik droht in den neuen EU-Mitgliedsstaaten zum Spielball von Populisten und Nationalisten zu werden. Ein Problem liegt im Verständnis der Demokratie als Diktatur der Mehrheit. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.