https://www.faz.net/-gpf-6whkj

Ägypten : Anklage fordert Todesstrafe für Mubarak

  • Aktualisiert am

Das Volk will seinen Tod: Demonstranten am Donnerstag in Kairo Bild: dpa

Die Todesstrafe - das fordert die Staatsanwaltschaft im Prozess gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak. Er soll bei dem Aufstand vor einem Jahr Gewalt gegen Demonstranten angeordnet haben.

          1 Min.

          Im Prozess gegen den früheren ägyptischen Machthaber Husni Mubarak hat die Anklage die Todesstrafe gefordert. Mubarak solle die Höchststrafe erhalten und gehängt werden, erklärte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag vor Gericht. Für die beiden Söhne Mubaraks und den ehemaligen Innenminister forderte die Staatsanwaltschaft ebenfalls die Todesstrafe. Der Richter vertagte den Prozess auf Montag. Die Angeklagten weisen die Vorwürfe zurück.

          Vor dem Gerichtsgebäude fordern Demonstranten den Tod des ehemaligen ägyptischen Präsidenten.

          Die Anklage sieht es als erwiesen an, dass Mubarak persönlich während des Aufstands gegen seine Herrschaft vor einem Jahr Gewalt gegen Regierungskritiker anordnete. Oberstaatsanwalt Mustafa Suleiman hatte am Mittwoch erklärt, die Staatsanwaltschaft habe mehr als 2000 Zeugen gehört und dabei Aussagen von Ärzten, Demonstranten und Polizisten ausgewertet. Staatliche Sicherheitsorgane wie der Geheimdienst hätten nicht kooperiert. Nach Darstellung von Suleiman fiel die Entscheidung für den Gewalteinsatz am 27. Januar - einen Tag vor den schwersten Ausschreitungen gegen Mubarak-Kritiker.

          Weitere Themen

           Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum Video-Seite öffnen

          Schottland : Regierung will neues Unabhängigkeitsreferendum

          Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will kommendes Jahr ein Referendum über eine Unabhängigkeit von Großbritannien abhalten. Bis zum Jahresende wolle sie die notwendigen Befugnisse für ein Referendum einholen.

          Der Zeitdruck ist enorm

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU ergebnislos verhandelt – seit Mittwochmorgen laufen die Gespräche wieder. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.