https://www.faz.net/aktuell/politik/abtreibungsgesetz-in-den-usa-was-die-niederlage-im-senat-bezwecken-sollte-18026148.html

Abtreibungsgesetz in den USA : Was die Niederlage im Senat bezwecken sollte

Für das Recht auf Abtreibung: Demonstranten vor dem Gebäude des Supreme Courts in Washington D.C. Bild: Getty

Mit der Abstimmung über den Gesetzentwurf für ein Abtreibungsrecht auf Bundesebene ging es den Demokraten vor allem um die symbolische Wirkung. Doch ob das Ergebnis den Republikanern schadet, ist fraglich.

          2 Min.

          Es war eine kalkulierte Niederlage, welche die Demokraten am Mittwoch im Senat erlebten. Schon vorher hatten sie klargemacht, dass es weniger um das Ergebnis als vielmehr darum gehe, ein Zeichen zu setzen: Jeder amerikanische Senator müsse in der Abstimmung über den Gesetzentwurf für ein Abtreibungsrecht auf Bundesebene Stellung beziehen. Nachdem dieser mit 51 zu 49 Stimmen gescheitert war, meldete sich Präsident Joe Biden zu Wort. Die Entscheidung stehe „im Widerspruch zum Willen eines Großteils des amerikanisches Volkes“. Die Republikaner im Kongress hätten sich dazu entschlossen, dem Recht der Amerikanerinnen im Wege zu stehen, „die persönlichsten Entscheidungen über ihren Körper, ihre Familie und ihr Leben zu treffen“.

          Sofia Dreisbach
          Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Dann schloss sich Biden dem Reigen jener Demokraten an, die liberale Wähler an die Urnen riefen: Um das Recht auf eine eigene Entscheidung zu schützen, müssten die Wähler bei den Zwischenwahlen im November „mehr Pro-Choice-Senatoren wählen“. Dann könne der Kongress den Entwurf im Januar billigen und er das Gesetz unterzeichnen. Vor anderthalb Wochen wurde ein Dokument des Su­preme Courts durchgestochen, das nahelegt, dass das Grundsatzurteil „Roe v. Wade“ von 1973 gekippt wird. Seither ist das Abtreibungsrecht zum größten Wahlkampfthema der Demokraten vor dem Herbst geworden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.