https://www.faz.net/-gpf-2eyj

Abhör-Protokolle : Kohl klagt gegen Herausgabe von Stasi-Papieren

  • Aktualisiert am

Bücherschreiber Kohl Bild:

Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl will der Gauck-Behörde gerichtlich verbieten lassen, Stasi-Abhörprotokollen über ihn an Dritte weiterzugeben.

          1 Min.

          Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl will der Gauck-Behörde gerichtlich verbieten lassen, Stasi-Unterlagen aus Abhörprotokollen über ihn an Dritte weiterzugeben. Seine Anwälte haben deswegen beim Berliner Verwaltungsgericht Klage gegen die Gauck-Behörde eingereicht und einstweiligen Rechtsschutz für Kohl beantragt.

          Die Behörde für die Unterlagen der Staatssicherheit sehe einem Verfahren mit Gelassenheit entgegen, sagte Sprecherin Cornelia Bull. Da die Rechtsposition der Behörde im Einklang mit dem Stasi-Unterlagengesetz stehe und die Persönlichkeitsrechte Kohls wahre, sehe sie der Entscheidung des Gerichts mit Gelassenheit entgegen.

          Gauck-Behörde will ab Januar Akten öffnen

          Wie Kohls Rechtsanwalt Stephan Holthoff-Pförtner mitteilte, hat das Gericht die Leiterin der Gauck-Behörde, Marianne Birthler, um schriftliche Zusicherung gebeten, bis zur Entscheidung der Kammer im Eilverfahren alle Unterlagen über Kohl zurückzuhalten. Die Behörde hatte angekündigt, die Unterlagen spätestens ab Januar nächsten Jahres Dritten auf Antrag zugänglich zu machen.

          Die Behörde habe stets zuerst Betroffene ihre Akten lesen lassen, sagte die Sprecherin. „Es ist ständige Praxis, dass die Akteneinsicht Betroffener dem Rechtsanspruch von Forschern und Journalisten vorangestellt wird.“ Um aber auch Ansprüche vor Forschern erfüllen zu können, sei Kohl aufgefordert worden, bis zum 31. Dezember seine Akteneinsicht abzuschließen.

          Alle Opfer sollen geschützt werden

          Diese Akten seien „unter schwerwiegender Verletzung der Menschenwürde durch kriminelles Handeln zu Stande gekommen“, hieß es in der Erklärung der Anwälte Kohls. Alle Opfer der in höchstem Maße rechtswidrigen Tätigkeit müssten durch das Stasi-Unterlagen-Gesetz geschützt werden.

          Weitere Themen

          Merz will die Quote abwenden

          F.A.S. exklusiv : Merz will die Quote abwenden

          Friedrich Merz arbeitet bereits an einem Gegenvorschlag zu einer verbindlichen Frauenquote in der CDU. Und auch die Basis der Partei ist skeptisch. Merz’ Konkurrent Armin Laschet will sich nicht dazu äußern.

          Party trotz Corona

          Open-Air-Feiern : Party trotz Corona

          In vielen deutschen Städten feiern Menschenmengen ohne Abstandsregeln. Die Behörden fürchten die Verbreitung des Coronavirus. Aber das ist nicht alles.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz (CDU)

          F.A.S. exklusiv : Merz will die Quote abwenden

          Friedrich Merz arbeitet bereits an einem Gegenvorschlag zu einer verbindlichen Frauenquote in der CDU. Und auch die Basis der Partei ist skeptisch. Merz’ Konkurrent Armin Laschet will sich nicht dazu äußern.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.