https://www.faz.net/-gpf-7nqzg

Abgehörtes Telefonat : Regierung rügt Timoschenkos „Gewaltphantasien“

Bereit, „mit einer Kalaschnikow in die Stirn zu schießen“: Julija Timoschenko Bild: dpa

Julija Timoschenko ist nach eigener Aussage „bereit, dem Dreckskerl mit einer Kalaschnikow in die Stirn zu schießen“ - eine Äußerung, die für Regierungssprecher Seibert nicht akzeptabel ist. Unterdessen meldet Moskau, die Krim sei vollständig unter russischer Kontrolle.

          Die Bundesregierung hat die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julija Timoschenko wegen ihrer Aussage gerügt, sie sei „selbst bereit, dem Dreckskerl mit einer Kalaschnikow in die Stirn zu schießen“. Die vermutlich auf Putin bezogene Aussage stammt aus einem Telefonat der Politikerin, dessen Mitschnitt von Unbekannten im Internet veröffentlicht worden ist. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte dazu, bei aller Gegnerschaft zum russischen Vorgehen auf der Krim gebe es Grenzen in Sprache und Denken, die nicht überschritten werden dürften. „Gewaltbilder, Gewaltphantasien liegen weit jenseits dieser Grenzen.“

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Unterdessen haben die russischen Streitkräfte die Krim nach eigenen Angaben militärisch nun völlig unter ihrer Kontrolle. Generalstabschef Valerij Gerassimow sagte am Mittwoch, über allen 193 Stützpunkten, die bisher der ukrainischen Armee gehörten, wehe nun die russische Flagge. Am Dienstagabend hatten russische Einheiten das letzte Schiff auf der ukrainischen Marine auf der Krim gestürmt, das noch nicht eingenommen worden war oder sich ergeben hatte. Nach Angaben ukrainischer Medien hat die russische Schwarzmeerflotte sich 51 Schiffe der ukrainischen Marine angeeignet, zehn seien unter ukrainischer Kontrolle geblieben, darunter das Flaggschiff „Hetman Sahajdatschnyj“, das sich bei Beginn der Krim-Krise nicht in seinem Heimathafen Sewastopol befunden hatte. Die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtete, Moskau wolle seine Einheiten auf der Krim massiv verstärken.

          Der russische Generalstabschef Gerassimow sagte, die ukrainischen Soldaten, die nicht in der russischen Armee dienen wollten, könnten die Krim gemeinsam mit ihren Familien und ihrem persönlichen Besitz, aber ohne ihre Waffen per Eisenbahn verlassen. Bisher hätten etwa 1500 Personen diesen Wunsch geäußert. Das ukrainische Verteidigungsministerium hatte Anfang der Woche angegeben, von den etwa 18000 ukrainischen Soldaten auf der Krim sei etwa die Hälfte zur russischen Armee übergelaufen. Das ukrainische Außenministerium gab am Mittwoch an, Russland ziehe weitere Truppen an der ukrainisch-russischen Grenze zusammen. In den vergangenen Tagen seien 40 Vorfälle registriert worden, in denen russische Drohnen die Lage im ukrainischen Grenzgebiet erkundet hätten.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          Wieder Lust auf die SPD machen: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Wie es bei der SPD weitergeht : Noch nichts gewonnen

          Die SPD beschreitet neue Wege. Das ist mutig. Denn die Basis, die nun über die Parteiführung entscheiden soll, ist unberechenbar. Wieviel Revolution wagen die Parteimitglieder?

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.