https://www.faz.net/-gpf-t126

11. September : Al Qaida droht mit weiteren Anschlägen

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Fünf Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hat Al Qaida mit neuen Angriffen gedroht. Auch die UN-Truppe im Libanon ist ins Visier des Terrornetzes geraten.

          1 Min.

          Zum fünften Jahrestag der Anschläge vom 11. September hat das Terrornetz Al Qaida Videos mit neuen Terrordrohungen in Umlauf gebracht. Die Fernsehsender CNN und Al Dschazira strahlten am Montag eine Erklärung von Aiman al Zawahri aus, der als rechte Hand des Al-Qaida-Führers Usama bin Ladin gilt und mit neuen Angriffen drohte.

          Zawahiri sagte in dem Video, es seien neue „Ereignisse“ in Vorbereitung. „Ihr solltet nicht Eure Zeit damit verschwenden, eure Truppen im Irak und in Afghanistan zu verstärken, denn deren Schicksal ist besiegelt. Statt dessen müßt Ihr Eure Truppen in zwei Regionen verstärken. Die erste ist der (Persische) Golf, von wo Ihr schon bald vertrieben werdet ... und die zweite ist Israel.“

          Warnung an die UN-Truppe im Libanon

          Eine Warnung richtete Zawahiri auch an die UN-Friedenstruppe, die nun den Waffenstillstand im Libanon überwachen soll. Diese Maßnahme sei feindselig gegen den Islam. „Ihr habt uns jedes Recht und jede Gelegenheit gegeben, Euch weiter zu bekämpfen“, sagte Zawahri.

          „Ground Zero“ : Bush gedenkt der Opfer vom 11. September 2001

          In anderen Teilen des Videos werden Muslime in aller Welt dazu aufgerufen, ihren Widerstand gegen die Vereinigten Staaten zu verstärken. Ferner wird ganz generell mit neuen Terroranschlägen gedroht.

          Die Aufnahme schien neuen Datums zu sein, da Zawahri auf den Libanon-Konflikt in diesem Sommer eingeht. Dabei wirft er den Regierungen Ägyptens, Jordaniens und Saudi-Arabiens vor, den Krieg Israels gegen die schiitische Hizbullah-Miliz zu unterstützen. Vor allem Ägypten habe bereitwillig seine Verpflichtung aufgegeben, den Kampf der arabischen Welt gegen die israelische Aggression zu fördern.

          Schon am Vorabend des Jahrestags war im Internet ein Video veröffentlicht worden, in dem Bin Ladin die Attentäter vom 11. September 2001 einweist. In der Aufzeichnung ermutigt er die Attentäter zu den Anschlägen und verspricht ihnen das Märtyrertum. Einige der Attentäter lesen zudem ihr Testament vor. Ein Attentäter posiert in der Nähe eines Miniatur-Flugzeugs. Teile des Videos waren bereits am Donnerstag vom arabischen Sender Al Dschazira ausgestrahlt worden. (Siehe auch: Video zeigt Bin Ladin mit Attentätern des 11. September)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.