https://www.faz.net/-gpf-9qnd4

80 Jahre Zweiter Weltkrieg : Der Frieden ist kein Naturzustand

Am 1. September 1939 marschierten deutsche Truppen in Polen ein Bild: dpa

Achtzig Jahre, nachdem Hitler die Pforten der Hölle öffnete, gibt es in Europa Grund für Zufriedenheit – aber auch Anlass zur Sorge.

          3 Min.

          Wer junge Deutsche an einer Straßenkreuzung in Frankreich fragt, ob sie lieber einen Bunker der Maginot-Linie besichtigen oder einen McDonald’s aufsuchen wollen, braucht sich über die Antwort nicht zu wundern. Der Zweite Weltkrieg ist für die dritte und vierte nach ihm geborene Generation fast schon so tief in der Vergangenheit versunken wie der Dreißigjährige Krieg. Das Europa, das diese Generationen kennen, ist ein Paradies des Friedens, der Freiheit und des Wohlstands – verglichen jedenfalls mit dem Europa ihrer Großväter und Urgroßväter. Dass zwei europäische Kulturnationen sich vor acht Jahrzehnten mit mannsgroßen Granaten beschossen, wie sie im elsässischen Fort de Schoenenbourg dreißig Meter unter der Erde ausgestellt werden, ist für deutsche und französische Jugendliche eine ebenso groteske Vorstellung wie der damalige Wahn, eine „Herrenrasse“ brauche „Lebensraum“ im Osten.

          Wer das als Geschichtsvergessenheit geißelt, läuft Risiko, sich diesem Vorwurf selbst auszusetzen. Denn dass Deutsche und Franzosen sich nicht mehr argwöhnisch als „Erbfeinde“ beäugen, ist nach dem 8. Mai 1945 nicht so unaufhaltsam vom Himmel gefallen wie zuvor sechs Jahre lang die Bomben. Jahrzehntelang haben Politiker und einfache Bürger daran gearbeitet, Verhältnisse in Europa zu schaffen und zu sichern, die unbekümmert genossen werden können. Den Frieden zur Selbstverständlichkeit zu machen war das überragende Ziel der europäischen Einigung. Es ist, trotz aller Krisen, erreicht worden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Präsident Joe Biden in Houston (Archivbild)

          Militärschlag in Syrien : Ein Luftangriff als Bidens Botschaft an Iran

          Joe Bidens erste Militäraktion als Präsident war ein Vergeltungsschlag – der ein Signal senden sollte: Er handelt, um amerikanische Truppen zu schützen. Bei der Planung mussten vor allem die Befindlichkeiten Teherans bedacht werden.

          Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

          Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.