https://www.faz.net/-gpf-82y3y

Russisches Gedenken : Unter jeder Beere eine Leiche

Vier von zehn Russen finden ihn wieder gut: Eine Stalin-Statue im Moskauer Museum des Großen Vaterländischen Krieges mit Veteranen. Bild: AFP

Russlands Präsident Putin nutzt den 70. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland zur Propagandaschau. Die Millionen Opfer des Krieges und des Stalinismus kommen darin nicht vor.

          8 Min.

          Glutrot strahlt der Saal. Aus Lautsprechern erklingen Geigen und Märsche. Über 18 Leinwände fliegen Kampfflugzeuge und Hubschrauber. Dann starten gewaltige Raketen von Transportwagen und Rampen in Wald und Steppe. Es ist, als tanzten sie. Ein ballistisches Ballett.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Die Bilder sind das Finale eines Films, der derzeit im Moskauer Zentralen Haus des Künstlers gezeigt wird. „Sieg!“ heißt die Ausstellung, die als „Festival“ angekündigt ist. Ein Fest mit Ausrufezeichen soll der 9. Mai sein, der 70. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg. Man erinnert an die Opfer des deutschen Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion. Es waren – nach der gängigsten Schätzung – 26,6 Millionen Tote. Noch mehr Zivilisten als Soldaten, kaum eine Familie blieb verschont.

          Zugleich wird, wie in „Sieg!“, die russisch-sowjetische Geschichte als Abfolge von militärischen Erfolgen dargestellt. Vom Mittelalter bis 1945 und darüber hinaus. Die Botschaften sind klar: Gerechter Sieg dank starkem Staat. Starker Staat dank entschlossener Führung. Von den Siegen über das Böse der vergangenen 750 Jahre wird eine Linie bis heute gezogen. Bis in die Ukraine und den Konflikt mit dem Westen.

          Im Zentralen Haus des Künstlers kann sich jeder wie ein Sieger fühlen. Im Foyer steht die Pappfigur eines Soldaten mit Sturmgewehr am Meeresufer. Wo der Kopf wäre, ist ein Loch. Für Erinnerungsfotos. „Emotionen des Sieges“ heißt die Aktion. Eine Idee des Verteidigungsministeriums, das an „Sieg!“ beteiligt ist. Im ersten Stock gibt es Literatur über den Krieg zu kaufen. Zum Beispiel „Der große Stalin“, „Stalin und Christus“ und „Wie sie Stalin töteten“, eine Alternativversion zum natürlichen Ableben des Diktators.

          Im zweiten Stock erinnern Zeitungsseiten der „Komsomolskaja Prawda“ aus den Kriegsjahren daran, „wie der Sieg geschmiedet wurde“. Nicht nur die Sprache der Artikel über den Kampf gegen die „faschistischen Banden“ ähnelt den heutigen Berichten des Staatsfernsehens über das Geschehen in der Ukraine. Eine Tafel würdigt im Krieg gefallene Mitarbeiter, die Zeitung erhielt 1945 einen Verdienstorden. Im vergangenen Jahr zeichnete Präsident Wladimir Putin, dem das heutige Boulevardblatt „Komsomolskaja Prawda“ zur Seite steht, 300 Medienvertreter aus, die in seinem Sinne über die Annexion der Krim berichtet hatten.

          Was zählt sind tanzende Raketen

          Im Saal daneben sind an einer Wand Schwarzweißfotografien fröhlicher Soldaten des Jahres 1945 zu sehen. Von der Wand gegenüber lachen in Farbe Soldaten von heute. „Sieg!“ zeigt auch, direkt neben Porträts von Stalin, Roosevelt und Churchill, einen Putin in Öl, der mit sorgenvoller Miene durch den Kreml schreitet. Kontinuitäten allenthalben.

          70 Jahre nach Kriegsende : Ehemaliger Rotarmist erinnert sich an Weltkriegs-Schrecken

          Mit Details hält man sich nicht auf: Wo im Hauptfilm im roten Saal die Schlacht zu lange her war, haben sich die Macher mit Spielfilmausschnitten beholfen. Als endlich die sowjetischen Soldaten auf historischen Aufnahmen vorwärtsstürmen, erfährt der Zuschauer nicht, wo das ist. Auch nicht, wie viele bei den Kämpfen umgekommen sind. Wie die Zahl der sowjetischen Opfer des Krieges lange viel zu niedrig angegeben wurde; Stalin sprach 1946 von „rund sieben Millionen Menschen“. Was zählt, sind die tanzenden Raketen am Ende.

          Weitere Themen

          Hardliner Bennett wird neuer Regierungschef Video-Seite öffnen

          Israel : Hardliner Bennett wird neuer Regierungschef

          Erstmals seit 2009 gibt es in Israel eine Regierung ohne den langjährigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Die Knesset bestimmte den rechten Hardliner Naftali Bennett zum Nachfolger Netanjahus. Die neue Links-rechts-Koalition besteht aus acht Parteien.

          Putins Schrecken

          Alexander Sokurow wird siebzig : Putins Schrecken

          Ihr in Herrschaftsprojekte transformiertes Unglück macht Menschen gefährlich. Das zeigt Alexander Sokurow in vielen seiner Filme. Jetzt wird der Regisseur siebzig.

          Topmeldungen

          Justizministerin Alma Zadić und Vizekanzler Werner Kogler auf dem Parteitag der österreichischen Grünen am Sonntag in Linz

          Grünen-Parteitag in Österreich : „Regieren ist nix für Lulus“

          Österreichs Grüne ziehen eine erste Bilanz der Koalition mit der ÖVP. Es gibt viele Krisen aufzuarbeiten, doch die Führung ist überzeugt: Den Unterschied zur Vorgängerregierung mit der FPÖ machen die Grünen.

          Autonomes Fahren : Tech-Konzerne auf der Überholspur?

          Noch vor einigen Jahren schien autonomes Fahren das Zukunftsthema schlechthin. Heute steht das Thema nicht mehr in der Öffentlichkeit, doch im Verborgenen liefern sich Automobil- und Tech-Konzerne ein Rennen um die Vorherrschaft auf den Straßen der Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.