https://www.faz.net/-gpf-82pqi

Weltkriegsende in Österreich : Ein Gedenken wie nie zuvor

Der Anlass der Feiern: Karl Renner verkündet unter den Augen von sowjetischen Offizieren am 27. April 1945 auf den Stufen des Wiener Parlaments die 2. Österreichische Republik. Bild: Picture-Alliance

Der 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges wird in Österreich begangen wie kaum ein historisches Jubiläum zuvor. In Wien reiht sich eine Aktion an die andere. Das geht bis in den Mai, wo schon der nächste Jahrestag ansteht.

          Der 70. Jahrestag der Befreiung von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wird in Österreich begangen wie kaum ein früherer Jahrestag. „Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendetwas ist“, sagt der Wiener Militärhistoriker Manfried Rauchensteiner. Das gehe bis Mai, in dem man „dann gleich übergangslos an 1955 mit Staatsvertrag und Neutralität gedenken kann“. Tatsächlich ist allein in der Hauptstadt bereits eine Fülle von Ausstellungen zu besichtigen, Gedenkveranstaltungen zu besuchen und Reden zu hören gewesen. Höhepunkt war ein feierlicher Staatsakt am 27. April in der Wiener Hofburg mit Reden von Bundespräsident Heinz Fischer sowie – als Ehrengast – dem deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Am 27. April 1945 haben Repräsentanten von drei Parteien, der Sozialdemokraten, der Christlichsozialen und der Kommunisten die Lösung Österreichs von Deutschland und die Wiederherstellung der Republik proklamiert. Das geschah unter den wohlwollenden Augen der sowjetischen Truppen, die erst zwei Wochen zuvor Wien erobert hatten, und noch während weiter westlich die Kämpfe auch in Österreich andauerten.

          Die einzelnen Schritte der Befreiung und Loslösung, aber auch die staatspolitischen, wirtschaftlichen, sozialen und moralischen Probleme werden in einer nicht spektakulären, aber instruktiven Ausstellung in der Österreichischen Nationalbibliothek dargestellt. Einige der Originaldokumente, die dort ausgestellt sind, waren bislang noch nie öffentlich zu sehen gewesen. Eine andere Dokumentation wurde in Sichtweite zum Balkon am Heldenplatz installiert, auf dem sich Hitler 1938 von der Menge hatte feiern lassen. Die Ausstellung „41 Tage“ wirft ein Licht auf die letzten Kriegswochen, als die Kämpfe auch auf österreichischem Boden ausgetragen wurden. 41 Tage, in denen die Gewalt an der Front, aber auch die nationalsozialistischen Verbrechen dahinter noch einmal eskalierten. Mehr als 87.000 Menschen sollen alleine in diesen Tagen auf österreichischem Boden gewaltsam zu Tode gekommen sein. Auf zwölf litfaßsäulenartigen Stelen sind Erinnerungsorte in Fotos von damals und heute dargestellt, in der Krypta des Äußeren Burgtores sind Texte von Zeitzeugen installiert.

          Das Museum im Belvedere zeigt in einer ganzen Reihe von Veranstaltungen Bilder von verfemten und/oder in die Emigration vertriebenen Künstlern. Am 15. Mai wird dort dann des Abschlusses des Staatsvertrags gedacht, durch den Österreich 1955 seine Souveränität gegen Zusicherung von Neutralität zurückerhielt. Das Mauthausen-Komitee veranstaltet mit weiteren Kooperationspartnern zum 8. Mai ein Gedenkkonzert, zu dem sich die gesamte Staatsspitze versammeln wird. Die Wiener Symphoniker spielen Beethovens Neunte. Das Jüdische Museum Wien zeigt Bilder (nicht nur von 1945) des Pressefotografen Erich Lessing. Begleitet wird das Gedenkjahr durch allerlei Buchveröffentlichungen und –vorstellungen: Beispielsweise über „Besatzungskinder“ (Herausgeber: Barbara Stelzl-Marx und Silke Satjukow), über den „Krieg in Österreich 1945“ (Neuauflage des Klassikers von Manfried Rauchensteiner) oder über die Moskauer Deklaration von 1943 (Herausgegeben von Stefan Karner und Alexander Tschubarjan), in der die Alliierten die Absicht festhielten, Österreich wieder als eigenen Staat erstehen zu lassen.

          Weitere Themen

          „Extrem bürgerlich“

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.