https://www.faz.net/-gpf-832xd

Zerbombte deutsche Städte : Was heißt hier „Erfolg“?

Dresden wurde im Februar 1945 verheerend angegriffen. Die Innenstadt wurde dabei zu mehr als 80 Prozent zerstört. Bild: dpa

Die alliierten Bomberverbände zerstörten im Zweiten Weltkrieg systematisch die deutschen Mittel- und Großstädte. Diese Taktik des „moral bombing“ sollte die Moral der deutschen Bevölkerung brechen und kostete viele Menschenleben.

          3 Min.

          Berlin war im Zweiten Weltkrieg so oft Ziel der alliierten Bomberflotten wie keine andere Stadt des „Dritten Reichs“. Rund ein Drittel des Wohnraums wurde zerstört, nur ein Viertel blieb unversehrt. In der Trümmerlandschaft lebten die Menschen, die nicht vor der Roten Armee geflohen oder rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden waren.

          Oliver Kühn
          Redakteur in der Politik.

          Filmaufnahmen aus dem Sommer 1945 zeigen eindrücklich, wie das Leben in der Stadt zu dieser Zeit aussah: Eine Frau schüttelt in ihrer Wohnung, von der eine Wand fehlt, ihre Kissen auf; Frauen und Mädchen räumen mit Eimern den Schutt beiseite; Kinder spielen auf den staubigen Straßen; Kriegsversehrte humpeln auf Krücken über die Straßen; und Menschen ziehen Bollerwagen mit ihrem Hab und Gut durch die Stadt. Es sind aber auch alliierte Soldaten zu sehen, die sich die Sehenswürdigkeiten der Stadt anschauen. Das Brandenburger Tor ist nur leicht beschädigt, die Kuppel des Reichstags zerstört und das Stadtschloss eine Ruine. Ein Flug über die Stadt lässt den Blick in fast alle Häuser zu - denn die Dächer fehlen.

          Dabei war Berlin im Vergleich zu anderen Städten noch fast glimpflich davongekommen. In Würzburg waren fast drei Viertel des Wohnraums vernichtet und auch die Innenstadt zu mehr als 80 Prozent zerstört. Wesel und Düren hatte es ähnlich hart getroffen. In Kassel, Dessau, Pforzheim, Emden und Zweibrücken waren zwei Drittel der Wohnungen kaputt. Gerade die kleineren Städte waren vom Bombenkrieg der Alliierten stark verwüstet worden. In großen Städten wie München, Dresden, Leipzig, Frankfurt oder Stuttgart waren weniger als die Hälfte der Wohnungen zerstört.

          Die heftigsten Angriffe gab es in den Jahren 1944 und 1945, nachdem die Alliierten die Luftherrschaft über Deutschland erobert hatten. Die „Tausend-Bomber-Ströme“ konnten ungehindert einfliegen und ihr Zerstörungswerk verrichten. Während die amerikanische Luftwaffe oft am Tag militärische Ziele angriff, konzentrierte die britische „Royal Air Force“ ihre Anstrengungen auf Flächenbombardements der deutschen Städte in der Nacht. Systematisch wurden dabei fast alle Groß- und Mittelstädte des „Dritten Reiches“ angegriffen und großflächig zerstört.

          Bild: F.A.Z.

          „Moral bombing“ hieß die Strategie des Oberbefehlshabers des britischen „Bomber Command“, Arthur Harris, der den Spitznamen „Bomber Harris“ bekam. Man ging immer ähnlich vor: Erst wurden Sprengbomben abgeworfen, die Dächer und Fenster zerstörten. Danach folgten Brandbomben, die einen Feuersturm entfachen sollten, der das Ziel zerstörte. Außerdem gab es noch Bomben mit Zeitzündern - sie sollten die Feuerwehr davon abhalten, die Brände zu löschen. Die Angriffe hatten nur ein Ziel: die Moral der Bevölkerung zu brechen.

          Hamburg wurde das Paradebeispiel für dieses Vorgehen. In der „Operation Gomorrha“ wurde die Stadt im Juli und August 1943 mehrfach Ziel der alliierten Bomber. Der Angriff in der Nacht auf den 28. Juli entfachte dabei einen Feuersturm, der einige Stadtteile vollständig zerstörte. Viele Menschen, die sich in den Schutzräumen sicher gewähnt hatten, erstickten an den Brandgasen. Wenn sie gefunden wurden, wirkten sie wie schlafend. Andere wurden durch die bis zu 1000 Grad heißen Feuer mumifiziert. Bis zu 34 000 Menschen sollen der „Operation Gomorrha“ zum Opfer gefallen sein, mehr als 100 000 wurden verletzt, etwa 900 000 Einwohner flüchteten aus der Stadt.

          Öffnen
          70 Jahre nach Kriegsende : Berlins vernarbte Wunden Bild: Picture Alliance, Matthias Lüdecke

          Während nach dem Krieg die Meinung vorherrschte, die Angriffe seien ein Erfolg gewesen, kritisiert die neuere Forschung diese Taktik. Das Ziel, die Moral der Bevölkerung zu brechen, sei nicht erreicht worden. Außerdem hätten die enormen Anstrengungen, das „Dritte Reich“ weitgehend zu zerstören, viele Ressourcen gebunden, die an anderer Stelle besser eingesetzt worden wären. Es wird aber zugestanden, dass auch die Deutschen gezwungen wurden, Menschen und Material darauf zu verwenden, die Zivilbevölkerung zu schützen, und diese somit nicht für die Kriegführung zur Verfügung standen.

          Berlin : Bundestag gedenkt des Kriegsendes vor 70 Jahren

          Wie die Bilder aus Berlin zeigen, gab es aber schon kurz nach dem Ende des Krieges wieder Leben in den Ruinen. Die Bewohner versuchten, die Schäden zu beseitigen und sich eine neue Existenz aufzubauen. Viele Radfahrer sind unterwegs, die Straßenbahn fährt, Polizisten regeln den Verkehr, überall stehen Leitern für Reparaturen, und das Pflaster der Straßen wird erneuert. Noch heute sind die Narben dieser Wunden im Stadtbild zu sehen - auch deshalb, weil an vielen Orten die Gebäude aus der frühen Nachkriegszeit in die Jahre gekommen sind und nun durch Neubauten ersetzt werden.

          Öffnen
          Kriegsende : Frankfurt in Trümmern Bild: Ullstein, Kesberger & Grapatin

          Topmeldungen

          Zum ersten Mal Mitglied des Bundestages: Armin Laschet

          F.A.Z. Frühdenker : Die neuen Abgeordneten gehen an die Arbeit

          Rund vier Wochen nach der Wahl tagt der Bundestag zum ersten Mal in neuer Zusammensetzung. Zudem wirft der große Klimagipfel erste Schatten. In Japan erfüllt sich ein langgehegter Wunsch. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.