https://www.faz.net/-gpf-7zic6

70 Jahre Jalta-Konferenz : Befreites Europa vor Eisernem Vorhang

  • -Aktualisiert am

„Verraten von Jalta“ nannte Tolstoi Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter, die nach 1945 von den Westalliierten zwangsweise in die Sowjetunion zurückgeschickt worden waren. Bild: Getty Images

Im Februar 1945 trafen sich Churchill, Roosevelt und Stalin in Jalta. Wie die Konferenz der „großen Drei“ zu einer hochpolitischen Chiffre aufstieg.

          4 Min.

          Nach der Verhängung des Kriegsrechts in Polen 1981 und dem Verbot der Volksbewegung Solidarność hatten die Regimegegner in Osteuropa endgültig die Hoffnung aufgegeben, dass ihre Länder frei werden könnten, so lange der sowjetische Block noch existierte. Ihre Schriften und Debatten drehten sich seither stetig um die Frage, wie sie sich aus der „Zwangsjacke von Jalta“ (eine Formulierung des ungarischen Dissidenten György Konrad) befreien könnten. „Jalta“ stand in ihren Augen für das Versagen des Westens, der dort 1945 der Teilung Europas zugestimmt und sie zu einem Leben hinter dem „Eisernen Vorhang“ verdammt habe. Die Überwindung des Mächtesystems von Jalta war nach Ansicht der osteuropäischen Antikommunisten nicht nur die Voraussetzung für ihre eigene Freiheit, sondern auch für einen dauerhaften Frieden in Europa: Das „Festhalten an Jalta“ bedeute nur die Konservierung des Bestehenden, die aber unmöglich sei - „dafür sorgen die Völker Mitteleuropas“, schrieb Konrad 1984.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Was war in Jalta wirklich geschehen? Vom 4. bis zum 11. Februar 1945 tagten der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt, der sowjetische Generalissimus Josef Stalin und der britische Premierminister Winston Churchill in Jalta auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim. Die „Großen Drei“ einigten sich unter anderem über den Abstimmungsmodus im künftigen Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, über die Entmilitarisierung Deutschlands und Entnazifizierung der Deutschen und über die Teilnahme Frankreichs als vierte Besatzungsmacht in Deutschland. Außerdem erkannten Roosevelt und Churchill die - aus dem moskauhörigen „Lubliner Komitee“ entstandene - „Provisorische Regierung der Republik Polen“ an, allerdings unter dem Vorbehalt, dass eine Erweiterung um einige Demokraten aus Polen selbst und aus der polnischen Exilregierung in London erfolgen sollte.

          Der Westen zahlte einen hohen Preis

          Im Gegenzug wurde eine „Erklärung über das befreite Europa“ veröffentlicht. Ausdrücklich berief man sich auf die von Churchill und Roosevelt im August 1941 verkündete Atlantik-Charta. Diese stellte „das Recht aller Völker“ heraus, „die Regierungsform zu wählen, unter der sie leben wollen“. Bei den in Jalta verabschiedeten Formulierungen handelte es sich um Kompromisse, die sich unterschiedlich auslegen ließen. Roosevelt und Churchill hofften darauf, dass Stalin Wort halten würde - zu einer Zeit, als die Rote Armee an der Oder stand, Flüchtlingstrecks aus den deutschen Ostgebieten unterwegs nach Westen waren und um Budapest gekämpft wurde. Sie glaubten, nur mit Stalin den Krieg in Europa und Asien erfolgreich beenden zu können. Und der Kreml-Chef sagte in Jalta zu, drei Monate nach dem Ende des Krieges gegen das „Dritte Reich“ sich auch gegen Japan zu wenden, was nach zeitgenössischer Einschätzung viele amerikanische Soldatenleben retten würde.

          Dafür zahlte der Westen einen hohen Preis in Form von territorialen Konzessionen: Die Halbinsel Sachalin und die Kurilen sollten an Moskau fallen, darüber hinaus der 1905 an Japan abgetretene Hafen Port Arthur, den das Zarenreich nur sieben Jahre vorher besetzt hatte. In Jalta verlor Churchill den Kampf um Polen, für dessen Unabhängigkeit Großbritannien im September 1939 in den Krieg gezogen war. „Jalta“ war - so sehen es im Nachhinein viele - sein „München“. Der Diplomat Harold Nicolson notierte sich im Februar 1945 nach einer Unterredung mit Churchill, der 1938 das Münchener Abkommen und den Appeasement-Kurs scharf kritisiert hatte: „Winston ist so amüsiert wie ich, dass die Kriegstreiber von einst jetzt die Appeaser geworden sind und die Appeaser von damals heute die Kriegstreiber.“

          Am 25. Februar 1945 deutete Reichspropagandaminister Joseph Goebbels die Jalta-Vereinbarungen der Anti-Hitler-Koalition als Ausverkauf der westlichen Positionen in Ostmitteleuropa an die Sowjetunion; dort begänne „die Massenabschlachtung der Völker, wahrscheinlich noch unter dem Beifall der Londoner und New Yorker Judenpresse“. Er sprach in jenen Tagen sogar davon, dass sich vor dem schließlich sowjetisch besetzten Territorium „sofort ein eiserner Vorhang heruntersenken“ würde. Dieses Bild vom „Eisernen Vorhang“ sollte knapp ein Jahr später - am 9. Februar 1946 - auch der mittlerweile als Regierungschef abgewählte Churchill in Fulton/Missouri benutzen, um eine Linie von Stettin an der Ostsee bis nach Triest an der Adria zu kennzeichnen, hinter der „alle Hauptstädte der alten Staaten Zentral- und Osteuropas: Warschau, Berlin, Prag, Wien, Budapest, Belgrad, Bukarest und Sofia“ in der „Sowjetsphäre“ lägen - „nicht nur dem sowjetischen Einfluss ausgesetzt, sondern auch in ständig zunehmendem Maße der Moskauer Kontrolle unterworfen“.

          Hochpolitische Chiffre „Jalta“

          Churchill stellte in Fulton keine direkte Verbindung mit Jalta her. Dennoch verfestigte sich im Laufe der Jahre immer stärker die Vorstellung, dass die Teilung der Welt in Jalta den Ursprungsort habe, der „Eiserne Vorhang“ im Einvernehmen der Krim-Konferenz-Teilnehmer heruntergelassen worden sei. So stieg der geographische Begriff Jalta zur hochpolitischen Chiffre „Jalta“ auf, die zum einen für die Auslieferung von halb Europa an Stalin, andererseits für die gegenseitige Anerkennung der Macht- und Einflusssphären beider Supermächte in Europa stehen sollte.

          Die Realität von Jalta war, dass Churchill und Roosevelt mit der „Erklärung über das befreite Europa“ zu retten versuchten, was vielleicht noch zu retten war. In der Folgezeit setzte sich die sowjetische Interpretation über die gegenseitige Anerkennung von Macht- und Interessensphären in Jalta auch im Westen durch, weil sich daraus eine resignative Haltung gegenüber der Spaltung Europas ableiten ließ, die über Jahrzehnte hinweg eine pseudohistorische Rechtfertigung bot für das Stillhalten bei allem Aufbegehren der Völker hinter dem „Eisernen Vorhang“ gegen Moskaus Führungsmacht.

          Seit mit der Annexion der Krim durch Russland im März vergangenen Jahres eine neue Konfrontation zwischen dem Westen und Moskau begonnen hat, haben die Unterschiede in der Sicht der Westeuropäer und der Ostmitteleuropäer in der Sicht auf „Jalta“ wieder eine politische Rolle. Bei den nun zur freien Welt gehörenden einstigen Ostblock-Untertanen ist die Bereitschaft zu Kompromissen gegenüber Putins Russland deutlich geringer als im Westen.

          Weitere Themen

          Die EU macht Druck Video-Seite öffnen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU macht Druck

          Die EU hat Großbritannien aufgefordert, im Streit über die künftigen Beziehungen nach dem Brexit eine Entscheidung zu treffen.

          Ein zweites Moria auf den Kanaren?

          FAZ Plus Artikel: Neue Migrationsrouten : Ein zweites Moria auf den Kanaren?

          Zweitausend Migranten innerhalb von zwei Wochen: Immer mehr Menschen versuchen, über die gefährliche Atlantikroute auf die spanischen Kanaren zu gelangen. Die Inseln sind überfordert. Sie fordern Unterstützung vom Festland.

          Topmeldungen

          Die Ministerpräsidenten im Oktober 2019

          Abdankung der Parlamente : Mehr Macht? Für wen?

          Solange sich der Bundestag als Kanzlerwahlverein, Mehrheitsbeschaffer und Personalreserve für die Regierung versteht, ist er eben nicht das Herz der Demokratie.

          Wahl in Amerika : Die Tücken bei der Stimmabgabe

          Der Wahlkampf geht noch zwei Wochen, aber in vielen Staaten wird bereits gewählt – auch in den Swing States Ohio und Michigan. Dabei wird es den Wählern nicht immer einfach gemacht.
          Keiner weiß, wie viele die Fahrt über den Atlantik überleben: Ein leeres Holzboot treibt am Freitag vor den Kanarischen Inseln auf dem Meer.

          Neue Migrationsrouten : Ein zweites Moria auf den Kanaren?

          Zweitausend Migranten innerhalb von zwei Wochen: Immer mehr Menschen versuchen, über die gefährliche Atlantikroute auf die spanischen Kanaren zu gelangen. Die Inseln sind überfordert. Sie fordern Unterstützung vom Festland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.